Russland: Der Junge und der Wehrmachts-Skandal [Audio-Podcast]

 

Der jüngste Skandal um die Äußerungen eines jungen Russen anlässlich deutsch-russischer Versöhnungsfeierlichkeiten im Bundestag über gefallene Wehrmachtssoldaten in Russland zeigen leider vor allem fehlendes gegenseitiges Verständnis gerade in der Presse beider Länder.

Las man darüber in der russischen Mainstream-Presse, so gab es dort heftige Schelte für einen jungen Mann namens Nikolai Dessjatnitschenko, der unter anderem Wehrmachtsangehörige in Deutschland als „unschuldig gefallene Soldaten“ bezeichnete. Hierauf reagiert dann wieder der deutsche Presseblock, der behauptete, der Junge sei kollektiv in Russland als Verräter hingestellt worden. Wie so häufig ist diese sehr unterschiedliche und in beiden Fällen einseitige Berichterstattung auch ein Ausfluss fehlenden gegenseitigen Verständnisses. Unsere Audio-Podcasterin Kristina Denisenko will das nachholen und zeigt Euch in der heutigen Podcast-Folge die Unterschiedlichkeit des Gedenkens an den Zweiten Weltkrieg ebenso wie Stimmen, die den sich missverständlich äußernden Jungen auch in seinem Heimatland verteidigten – und natürlich, was er wirklich genau gesagt hat.

Die bisherigen Folgen unseres Audio-Podcast

Über den Autor

Kristina Denisenko
Kristina Denisenko studiert Außenpolitik an der Lomonossow Universität in Moskau und ist bei russland.NEWS als freie Mitarbeiterin tätig. Ihre Aufgabe ist vor allem der Aufbau eines regelmäßigen Audiopodcasts mit Informationen aus Politik und Wirtschaft.