Wikileaks – US-Depesche: Eine Hochzeit im Kaukasus

image_pdfimage_print

Nachdem so sinnvolle Vergleiche wie Putin ist wie Batman und Medwedew sein Robin von der US-Botschaft versand wurden, geben die Depeschen auch einen Einblick in die kaukasische Folklore.

Daniel A. Russell, Gesandter in der Moskauer US-Botschaft. am 31. August 2006
Classification: Confidential

Zusammenfassung

1. Hochzeiten in Dagestan, der größten autonomen Region im Nordkaukasus, sind augeklüngelt. Am 22. August nahmen wir an einer Hochzeit in Dagestans Hauptstadt Machatschkala teil: Der Sohn von Gadzhi Makhachev, Duma-Mitglied und Chef der Dagestan-Oil-Company, heiratete eine Klassenkameradin.

Die üppige Zurschaustellung und der starke Alkoholkonsum verbargen die todernste Nordkaukasus-Politik des Landes, die ethnische Problematik, das Clan- und Verwandtschaftswesen. Die Gästeliste deckte das ganze Machtgefüge des Kaukasus ab – mit dem tschetschenischen Führers Ramsan Kadyrow als Stargast – und unterstrich, wie persönlich Politik in dieser Region werden kann.

2. Dagestanische Hochzeiten sind eine ernste Angelegenheit: ein Forum, um Respekt, Treue und Bündnisse zwischen Familien zu zeigen; Braut und Bräutigam selbst sind kaum mehr als Schaustücke. Hochzeiten finden über drei Tage in einzelnen Teilen statt. Am ersten Tag geben die Familie des Bräutigams und die Familie der Braut gleichzeitig getrennte Empfänge. Während der Empfänge führt der Bräutigam eine Delegation zum Empfang der Braut und begleitet sie zurück zu seinem eigenen Empfang, wodurch sie formal Mitglied der Familie des Bräutigams wird und ihre alte Familie und Sippe aufgibt. Am nächsten Tag geben die Eltern des Bräutigams einen weiteren Empfang, diesmal für die Familie und Freunde der Braut, die dabei die Familie „inspizieren“ können, der sie ihre Tochter übergeben haben. Am dritten Tag empfängt die Familie der Braut die Eltern und Familie des Bräutigams.

Der Vater des Bräutigams

3. Am 22. August verheiratet Gadzhi Makhachev seinen 19jährigen Sohn Dalgat mit Aida Sharipova. Die von uns besuchte Hochzeit in Machatschkala war ein Mikrokosmos der sozialen und politischen Beziehungen des Nordkaukasus – beginnend mit Gadzhi eigener Biografie: Gadzhi begann als Führer des Avar-Clans. Enver Kisriyev, führender Gelehrter der dagestanischen Gesellschaft, erzählte uns, dass, als die sowjetische Macht in Dagestan Ende der 1980er Jahre zerfallen war, die komplexe Gesellschaft in seine vor-russische Struktur zurück fiel. Die grundlegende strukturelle Einheit ist die monoethnische „Jamaat“ – in diesem Zusammenhang am besten übersetzt mit „Kanton“ oder „Gemeinde“. Die ethnischen Gruppen selbst sind ein russisches Konstrukt: angesichts hunderter von Jamaats warfen die russischen Eroberer im 19. Jahrhundert die Kantone mit einheitlichen Sprachdialekten in einen Topf zusammen und nannten sie „Awaren“, „Dargin“ usw., um die Zahl der „Nationalitäten“ in Dagestan auf 38 zu verringern. Seitdem standen die Jamaats innerhalb der einzelnen ethnischen Gruppe in Konkurrenz zueinander, wer die jeweilige Volksgruppe anführt. Dieser Wettkampf ist vor allem bei den Awaren ausgeprägt, der größten Nationalität in Dagestan.

4. Als die russische Macht verblasste, stellte jeder Kanton eine eigene Miliz auf, um seine Leute sowohl in den Bergen wie in der Hauptstadt Machatschkala beschützen zu können. Gadzhi wurde der Führer seines Heimatkantons Burtunay im Rayon Kazbek. Später machte er pan-awarische Ambitionen geltend und gründete die Imam-Schamil-Volksfront – benannt nach dem großen Führer der Awaren im Widerstand der Bergbewohner gegen die Russen -, um die Interessen der Awaren und die Rolle von Burtunay innerhalb der Volksgruppe zu fördern. Zu seinen Heldentaten zählt die Rolle bei der militärischen Verteidigung von Dagestan im Jahr 1999 gegen die Invasion von Schamil Bassajew und al-Khattab aus Tschetschenien, und seine politische Verteidigung der Awaren-Dörfer unter Druck aus Tschetschenien, Georgien und Aserbaidschan.

5. Gadzhi profitierte vom sozialen Kapital, das er durch seinen Nationalismus erhielt, und in finanzielles und politisches Kapital umwandelte – als Leiter der staatlichen Ölgesellschaft Dagestans und als Einzelmandats-Repräsentant für Machatschkala in Russlands Staatsduma. Seine Deals im Ölgeschäft – einschließlich der engen Zusammenarbeit mit US-Firmen – haben ihn so wohlhabend gemacht, um sich luxuriöse Häuser in Machatschkala, Kaspiysk, Moskau, Paris und San Diego leisten zu können; sowie eine große Sammlung von Luxusautos, einschließlich des Rolls Royce Silver Phantom, in dem Dalgat seine Braut Aida vom Empfang ihrer Eltern abgeholt hat. (Gadzhi nahm uns einmal in Moskau im Rolls mit, aber die Beinfreiheit war von der Anwesenheit eines Kalaschnikow-Gewehrs zu unseren Füßen etwas eingeengt. Gadzhi hat zahlreiche Mordversuche überlebt, so wie die meisten der noch lebenden Führer von Dagestan. In Dagestan reist er immer in einem gepanzerten BMW – gefolgt von einem, manchmal zwei Autos voller uniformierter bewaffneter Wachleute.)

6. Gadzhi hat inzwischen seine Basis als Awar hinter sich gelassen und verfolgt eine multi-ethnische Kaderpolitik zur Entwicklung eines Netzes von loyal Gesinnten. Er hat dagestanische Jugendliche, darunter seine Söhne, auf eine Art Militär-Hochschule in der Nähe von San Diego geschickt, (wir trafen einen Absolventen, einen jüdischen Junge aus Derbent, der jetzt in San Diego studiert. Er hat keine Pläne, dem russischen Militär beizutreten). Gadzhis multiethnische Ausrichtung veranschaulicht, was uns der Herausgeber der dagestanischen Zeitung „Chernovik“ sagte: dass die Entwicklung inter-ethnischen Geschäfts-Clans in den letzten Jahren die traditionellen Jamaat-Loyalitäten untergraben hat.

7. Aber die Awaren-Symbolik ist noch stark. Gadzhi’s Bruder, ein Künstler aus St. Petersburg, bestellte als Hochzeitsgeschenk eine lebensgroße Statue des Imam Schamil. Schamil ist das ikonisch-nationale Symbol, trotz seines strengen und unflexiblen Charakters (dargestellt in Tolstois „Hadschi Murat“ als tyrannisches Gegenstück zum absolutistischen Zaren).Verknüpfungen mit Schamil sorgen heute unter den Awaren für Noblesse. Gadzhi erwähnt oft, dass er mütterlicherseits ein Nachkomme von Gair-Bek ist, einer von Schamil’s Stellvertretern.

Der Tag vor der Hochzeit

8. Gadzhis Sommerhaus ist ein enormes Anwesen am Ufer der Kaspischen See, im Wesentlichen ein riesiger runder Empfangsraum – wie einem großen Restaurant ähnlich – mit einem 40 Meter hohen grünem Flughafenturm auf Säulen, nur mit einem Lift begehbar, mit ein paar Schlafzimmern, einem Empfangsraum und einer Grotte, deren Glasboden das Dach eines riesiges Aquariums war. Das schwer bewachte Gelände verfügt über ein zweites Wohnhaus, Nebengebäude, einen Tennisplatz und zwei Stege ins Meer, einer davon mit einer Vorrichtung für den Start Jetskis.

Das Haus war am Nachmittag des 21. August mit Besuchern aus der ganzen Kaukasusregion gefüllt. Der Vorsitzende des inguschetischen Parlaments kam mit zwei Kollegen an; die Besucher aus Moskau waren Politiker, Geschäftsleute und ein awarischer Fußballtrainer. Viele der Gäste waren mit Gadzhi in Chassawjurt aufgewachsen, einschließlich eines Olympia-Ringers aus Inguschetien namens Wacha, der ständig beschwipst zu sein schien. Eine weitere Gruppe von Gadzhis Jugendfreunden aus Chassawjurt wurde von einem Mann angeführt, der wie Schamil Bassajew an seinem freien Tag aussah – Badelatschen, T-Shirt, Baseballkappe und Bart -, sich aber als Oberrabbiner von Stawropol Kray entpuppte. Er sagte uns, er habe 12.000 Glaubensgenossen in der Provinz, 8000 von ihnen in der Hauptstadt Pjatigorsk. 70 Prozent sind, wie er, persisch sprechende Bergjuden, der Rest ist eine Mischung aus Europäern, Georgiern und Bukharans.

9. Ebenfalls anwesend war XXX. Er war bei diesem Anlass zurückhaltend, aber in einem Folgegespräch am 29. August in Moskau (bitte schützen), klagte er darüber, dass Tschetschenien, dem Experten für Entwicklung von Programmen für den wirtschaftlichen Wiederaufbau fehlen, einfach Bargeld von der Zentralregierung abfordert und ausgibt. Als wir ihn mit dem Verschwinden von Menschen konfrontierten, gab er einige Fälle zu, behauptete aber, dass Eltern oft ihre Kinder angeblich als entführt melden, obwohl ihre Söhne als freiwillige Kämpfer weggelaufen waren, oder – in einem Fall aus der vorigen Woche – sie ihre Tochter mit einem Ehrenmord getötet hatten. Wir erwähnten die Entführung einer Witwe von Bassajew, angeblich um an sein Geld heran zu kommen. XXX sagte, er habe nichts über diesen Fall gehört, aber er wisse, dass Bassajew kein Interesse an Reichtum gehabt hatte; er mag ein religiöser Fanatiker gewesen sein, aber er war ein „normaler“ Mensch. Die Kämpfer, die übrig blieben, sind nach XXX Ansicht keine ernsthafte militärische Bedrohung, und viele würden unter den richtigen Bedingungen und Immunitäten kapitulieren. Er selbst arrangiert gerade die Immunität von einem hohen Beamten aus der Maschadow-Ära, dessen Namen er nicht offenbaren würde.

10. Während des Mittagessens erhielt Gadzhi einen telefonischen Glückwunsch von Mukhu Aliyev, dem Präsidenten Dagestans. Gadzhi sagte Alijew, wie geehrt er sein würde, wenn Aliyev bei der Hochzeit vorbeischauen könnte. Es gab eine gewisse Spannung in dem Gespräch, das zwischen zwei Figuren stattfand, die beide implizit die Führung der Awaren beanspruchten. Alijew brüskierte Gadzhi und zeigte sich nicht auf der Hochzeit, obwohl der Rest der politischen Führung Dagestans anwesend war.

11. Obwohl Gadzhis Villa nicht der Schauplatz für die wichtigste Hochzeitszeremonie war, gewährleistete er, dass alle seine Gäste ständig mit Nahrungsmitteln und Getränken versorgt waren. Die Köche schienen Tag und Nacht ganze Schafe und ganze Kühe irgendwo in Kesseln am sieden zu halten, die sie als unzusammenhängende Rumpfstücke auf den Tischen anboten, wann immer jemand den Raum betrat.

Die zwei Chef-Köche von Gadzhi ließen eine Vielzahl von ungewöhnlichen Gerichten zirkulieren (zusätzlich zu dem allgegenwärtigen gekochten Fleisch und der fetten Bouillon). Der Alkoholkonsum vor, während und nach dieser muslimischen Hochzeit war enorm. Inmitten der Alkoholknappheit hatte Gadzhi Tausende von Flaschen Wodka Beluga-Export („Am besten mit Kaviar konsumiert“) aus dem Ural einfliegen lassen. Es gab auch ein an diesem Tag beginnendes Unterhaltungsprogramm mit bekannten Darstellern, die sowohl im Hochzeitssaal wie in Gadzhis Sommerhaus auftraten. Gadzhis wichtigste Showeinlage, ein in Syrien geborener Sänger namens Avraam Russo, konnte nicht auftreten, weil er ein paar Tage vor der Hochzeit erschossen wurde, aber es gab eine aus ein paar azerischen Popstars bestehende „Zigeuner“-Truppe aus St. Petersburg. Aus Moskau erschien Akkordeon-König Benya mit seiner Sänger-Familie. Eine Vielzahl von lokalen Bands, die auf Awarisch und Dargisch sangen, rundeten die Unterhaltung ab, die durchgehend und extrem laut elektrisch verstärkt wurde.

10. Die Haupttätigkeit des Tages bestand aus Essen und Trinken – ab 16 Uhr, alles in allem etwa acht Stunden lang. Wenn Alle mit Lebensmitteln gefüllt und durch Drinks aufgeweicht waren unterbrach man die Sclemmerei mit Jet-Ski-Runden in der kaspischen See. Nach dem Abendessen begann die erste Band mit einer informellen Einlage, bei der die Lezginka, der universelle Tanz des Kaukasus, mit Schlagzeug, Akkordeon und Klarinette gespielt wurde. Für den uneingeweihten Westler klingt die Musik wie eine undifferenzierte Mauer aus Tönen. Dies war das Signal zum Tanzen: Einer nach dem anderen betrat jeder der extrem dickbäuchigen Männer (es waren keine Frauen anwesend) die Arena und tanzte seine persönliche Lezginka für die begrenzte Dauer von in der Regel 30 Sekunden bis eine Minute. Die Lezginka jeder ethnischen Gruppe fiel anders aus – die dagestanische Lezginka am schwungvollsten, die tschetschenische am aggressivsten und sehr kampfeslustig und die der Inguscheten eher geschmeidiger.

Erster Hochzeitstag

11. Eine Stunde vor Beginn des Hochzeitsempfangs war die Empfangshalle „Marrakesch“ voller Gäste – die Männer draußen in der frischen die Luft, während die Frauen bereits an einer Anzahl von Tischen im Inneren Platz nahmen. Die älteren Frauen mit Kopftuch, dutzende Mädchen im Teenageralter begleitend. Ein dagestanischer Parlamentarier erklärte, dass Hochzeiten der prinzipielle Veranstaltungsort für Jugendliche – und vor allem für ihre Eltern – sind, einen Blick aufeinander zu werfen, um passende Personen für die Zukunft auszumachen.

Für die Sicherheit war lückenlos gesorgt – durch Präsenz der Polizei auf dem Boden und auf dem Dach eines Wohnhauses positionierte Polizei-Scharfschützen. Gadzhi hatte sogar einen seiner Wächter als unseren persönlichen Leibwächter im Innenraum zugewiesen. Der Manager sagte Gadzhi, es gäbe Plätze für über tausend Gäste gleichzeitig. Auf dem Höhepunkt des Empfangs gab es nur noch Stehplätze.

12. Genau um 14 Uhr kamen die männlichen Gäste herein. Sie variierten zwischen Politikern und Oligarchen aller Art – der Schlamm aus der Urzeit; verhutzelte und gebräunte Bauern aus Burtunay; und Dagestans Sport- und Kultur Prominenz verteilt nach politischer Bedeutung in den kleineren der beiden Hallen (die Musik war in der anderen), zusammen mit Wacha, dem betrunkenen Ringer, den Parlamentariern der Republik Inguschetiens, einem Mitglied des Bundesrates, der auch Nanophysiker ist und Vorlesungen im Silicon Valley gehalten hat, und Gadzhis Cousin Ismail Alibekov, ein U-Boot-Marinekapitän ersten Ranges, der jetzt beim Generalstab in Moskau dient. Das dagestanische Milieu scheint die gut Ausgebildeten und die Schusswütigen leicht vermischen zu können – oft in ein und derselben Person.

13. Nach ein paar Stunden kam Dalgats Konvoi laut hupend mit Aida zurück. Dalgat und Aida stiegen aus dem Rolls und wurden in den Saal geführt – und in die Makhachev-Familie – begleitet von einem Knabenchor zu beiden Seiten des roten Teppichs, in mittelalterlichen Kostümen mit kleinen Schilden und Schwertern die dagestanische Bewaffnung nachäffend. Das Hereinkommen des Paares war das Signal für den Conferencier auf Hochtouren zu kommen, und nach ein paar Toasts begannen die Petersburger „Zigeuner“ ihren Auftritt. (Am nächsten Tag höhnte einer von Gadzhis Gästen: „Einige Zigeuner! Der Bandleader war sicherlich jüdisch und der Rest von ihnen war blond. „Es war jedoch etwas Wahres dran – zumindest die zwei tanzenden Mädchen schienen Roma zu sein.)

14. Als die Bands spielten, traten die heiratsfähigen Mädchen heraus, um die Lezginka zu tanzen, was wie eine sich langsam windende Schlangenlinie aussah, während die Jungen gespannt starrend an den Tischen saßen. Die Jungen trugen alle weiße Hemden und schwarze Hosen, während die Mädchen eine Vielzahl von bunten aber modischen Cocktailkleidern trugen. Gelegentlich duschte jemand die Tänzer mit Geld – es flogen einige Tausend-Rubel-Scheine, aber die Vorzugswährung bestand aus Hundert-Dollarnoten. Der Boden war mit ihnen bedeckt und junge Kinder hoben das Geld auf, um es unter den Tänzern zu verteilen.

15. Gadzhi war fest in seine Rolle als Gastgeber eingebunden. Er begrüßte jeden Gast persönlich, sobald dieser den Saal betrat – das nicht zu tun, würde zu einer großen Beleidigung führen – und zog später ständig von Tisch zu Tisch, um mit Allen bei Trinksprüchen anzustoßen. Die Drinks bei den schätzungsweise 120 Toasts hätten jeden getötet, Säufer oder nicht, aber Gadzhis afghanischer Kellner Khan folgte ihm überall hin und füllte seine Gläser aus einer speziellen Wodka-Flasche mit Wasser. Trotzdem machte er am Ende des Abends einen sehr verschlissenen Eindruck. Zu einem Zeitpunkt trafen wir ihn mit zwei spärlich bekleideten russischen Frauen tanzend, die weit weg von zu Hause zu sein schienen. Eine, stellte sich später heraus, war eine Dichterin aus Moskau (später rezitierte sie ein unverständliches Gedicht zu Gadzhis Ehre), die mit einem Regisseur in der Stadt war, um das Drehbuch für einen Film zu schreiben, der Gadzhis Verteidigung von Dagestan gegen Schamil Bassajew verewigen sollte. Um 18 Uhr waren die meisten der Hausgäste in Gadzhis Haus am Meer zurückgekehrt, um weiter zu schwimmen und betrunken Jet-Ski zu fahren. Um 20 Uhr war das Restaurant des Sommersitzes einmal mehr voll. Speisen kamen und Getränke flossen, während oben benannte Künstler ihre akustischen Darbietungen der Songs wiederholten, die sie während des Empfanges gesungen hatten – und einige unglaublich fette Gäste zeigten ihre Version des Lezginkas, zugunsten der beiden russischen Frauen, die vom Empfang herüber gekommen waren

Die Hochzeit – Tag 2: Auftritt Des Mannes

16. Der Empfang im Marrakesch am nächsten Tag war Gadzhis Tribut an Aidas Familie, nach dem wir alle zu einem Abendessen in Gadzhis Sommerhaus zurückkehrten. Die meisten der Tische waren mit den üblichen Speisen gedeckt, plus geräucherte Störe und Schafsbraten. Aber um 20 Uhr erschienen im Anwesen Dutzende von schwer bewaffneten Mujahedins für den großen Auftritt des tschetschenischen Führers Ramsan Kadyrow; gekleidet in Jeans und T-Shirt, kleiner und weniger muskulös als auf seinen Fotos aussehend und mit einem etwas hoffungslosem Ausdruck im Gesicht. Nach der Begrüßung durch Gadzhi saßen Ramsan und etwa 20 Personen aus seinem Gefolge an den Tischen, um zu essen und dem Akkordeon-König Benya zuzuhören. Dann dann kündigte Gadzhi ein Feuerwerk an – zu Ehren des Geburtstages des verstorbenen Vaters von Ramsan, Ahmat-Hadji Kadyrow. Das Feuerwerk begann mit einem Paukenschlag, der Gadzhi und Ramsan zusammenzucken ließ. Gadzhi hatte von Anfang an gefordert, dass keiner seiner Gäste, von denen die meisten Waffen trugen, ihre Waffen während der Feier abfeuerten.Während der Hochzeit wurde das eingehalten – auch von denen, die nicht am prächtigen Feuerwerk teilnahmen.

17. Nach dem Feuerwerk, intonierten die Musiker die Lezginka im Hof und eine Gruppe von zwei Mädchen und drei Jungen – eine nicht mehr als sechs Jahre alt – führten gymnastische Versionen des Tanzes auf. Erst gesellte sich Gadzhi zu ihnen und dann Ramsan, der mit seiner vergoldeten Automatik-Pistole ungeschickt tanzte, die hinten in seiner Jeans steckte (ein Gast wies später darauf hin, dass das viele Gold am Gehäuse jeden praktischen Einsatz der Waffe ausschloss; dabei sagte er grinsend, dass Ramsan wahrscheinlich sowieso nicht damit schießen könne). Gadzhi und Ramsan duschten die tanzenden Kinder mit 100-Dollar-Scheinen; die Tänzer hoben wahrscheinlich insgesamt 5000 US-Dollar von den Pflastersteinen auf. Gadzhi erzählte uns später, dass Ramsan dem glücklichen Paar einen „fünf Kilo Klumpen Gold“ als Hochzeitsgeschenk mitgebracht hatte. Nach dem Tanzen und einer kurzen Besichtigung der Räumlichkeiten fuhren Ramsan und seine Truppe zurück nach Tschetschenien. Wir fragten, warum Ramsan nicht die Nacht in Machatschkala verbracht habe, und wurden aufgeklärt, dass „Ramsan die Nacht nie irgendwo anders verbringe“.

18. Nachdem Ramsan abgerauscht war, wurden das Abendessen und Trinken – besonders letzteres – fortgesetzt. Ein neben uns sitzender avarischer FSB-Oberst, sternhagelblau, war sehr darüber beleidigt, dass wir ihm nicht erlaubten, „Cognac“ in unseren Wein zu kippen. „Es ist praktisch dasselbe“, betonte er solange, bis ihn ein ihm gegenüber sitzender russischer FSB-General aufforderte, damit aufzuhören. Wir waren geneigt, mit dem Oberst nachsichtig zu sein. Aber: er ist der Chef der Einheit, die den Terrorismus in Dagestan bekämpft, und Gadzhi erzählte uns, dass Extremisten früher oder später jeden ermordet haben, der Teil dieser Einheit gewesen war. Wir waren mehr besorgt, als ein afghanischer Kriegskumpel des Obersts, der Rektor der dagestanischen juristischen Fakultät – zu betrunken, um zu sitzen, geschweige denn zu stehen – seine Automatik zog und fragte, ob wir irgendeinen Schutz bräuchten. Zu diesem Zeitpunkt kamen Gadzhi und seine Leute vorbei, nahmen den Rektor in ihre Mitte und ließen uns außer Reichweite gehen.

Nachtrag: Der praktischen Nutzen einer Hochzeit im Kaukasus

19. Kadyrows Beteiligung war ein Zeichen des Respekts und der Verbundenheit, das Ergebnis von Gadzhis sorgfältiger Beziehungspflege – entstanden aus der persönlichen Freundschaft mit Ramsans Vater. Dies ist ein notwendiges politisches Werkzeug in einer Region, wo Schwierigkeiten nur mit Hilfe von persönlichen Beziehungen gelöst werden können, um informelle Ad-hoc Vereinbarungen zu erzielen. Ein Beispiel war leicht zur Hand: Am 22. August gab Tschetscheniens Parlamentssprecher, Dukvakha Abdurachmanow, ein Interview, in dem er bestimmte territoriale Ansprüche auf die Regionen Kizlyar, Chassawjurt und Novolak in Dagestan anmeldete. Die ersten zwei haben bedeutende tschetschenische Bevölkerungsgruppen und auch letztere Region war Teil von Tschetschenien – bis zur Deportation im Jahr1944, als Stalin dorthin ethnische Laks (eine dagestanische Nationalität) zwangsumsiedelte. Gadzhi sagte, er hätte Abdurachmanow antworten und eng mit Ramsan kooperieren müssen, um die Spannungen zu reduzieren, die „der Narr“ verursacht hatte. Gefragt, warum er diese Aussagen so ernst genommen habe, erzählte er uns, dass sich im Kaukasus alle Streitigkeiten um Land drehen, und diese Ansprüche können nie abgetan werden. Ungelöste Landansprüche sind die „Fäden“, die Moskau stets im Spiel hielt, um sie, wenn nötig, zu ziehen. Wir fragten, warum diese Ansprüche gerade jetzt kommen, und uns wurde gesagt, es war Euphorie – pur und einfach. Nach allem, was sie erhalten hatten, sind die Füße der tschetschenischen Führung meilenweit entfernt. (Ein gut eingebundener tschetschenischer Kontakt sagte uns später, er denke, dass das Auftauchen pan-nationalistischer Ideen ein Teil von Abdurachmanows Anstrengungen war, eine Verstärkung seiner politischen Basis unabhängig von Kadyrow zu erzielen.)

20. Die „Horizontale der Macht“, vertreten durch Gadzhis Beziehungen zu Ramsan, ist die Antithese der von Moskau verhängten „Vertikale der Macht.“ Gadzhis Geschäftspartner Khalik Gindiyev, Chef von Rosneft-Kaspoil, klagte, Moskau sollte eher lokale Kaukasier als Russen – „Magomadovs und Aliyevs nicht Ivanovs und Petrovs“ – die Konflikte der Region lösen lassen. Die Vertikale der Macht, sagte er, ist nicht anwendbar auf den Kaukasus – einer Region, die Moskaus Bürokraten wie Kozak nie verstehen würden. Der Kaukasus muss angesichts seiner Bedeutung seine Probleme selber lösen müssen können. Aber dies sei kein Loblied auf die Demokratie. Gadzhi erzählte uns, die Demokratie würde im Kaukasus immer misslingen, wo die Konzeption des Staates nichts als eine Erweiterung der kaukasischen Familie ist, in der das Wort des Vaters Gesetz ist. „Wo kann darin ein Raum für die Demokratie sein?“, fragte er. Wir umschrieben es mit Hayek: Wenn Sie eine Familie wie einen Staat leiten, zerstören Sie die Familie. Leiten Sie einen Staate wie eine Familie, zerstören Sie den Staat: Bande der Verwandtschaft und Freundschaft werden immer die Rechtsstaatlichkeit übertrumpfen. Gadzhi Partner stimmte den Kopf traurig schüttelnd zu. „Das ist eine Angelegenheit für die kommenden Generationen“, sagte er.

BURNS

VZCZCXRO9862
PP RUEHDBU
DE RUEHMO #9533/01 2430639
ZNY CCCCC ZZH
P 310639Z AUG 06
FM AMEMBASSY MOSCOW
TO RUEHC/SECSTATE WASHDC PRIORITY 1394
INFO RUCNCIS/CIS COLLECTIVE PRIORITY
RUEHXD/MOSCOW POLITICAL COLLECTIVE PRIORITY
C O N F I D E N T I A L SECTION 01 OF 05 MOSCOW 009533
E.O. 12958: DECL: 08/30/2016
SUBJECT: A CAUCASUS WEDDING