Typisch Russland: Dreckiger Dreck und sauberer Dreck

image_pdfimage_print

[Von Eugen von Arb] Der Winter ist zugleich die sauberste und die schmutzigste Jahreszeit in Russland. Bei minus 15 beisst zwar der Frost im Gesicht, aber man kommt auf gefrorenen Wegen sauberen Fusses durch die Stadt.

Aber wehe, es wird wärmer! Dann beginnt die grosse Sauerei, und die weisse Pracht verstopft in grau-schwarzen Riesenpfützen die Kanalisation.
Den schmutzigen Brei trägt man überall mit sich herum, im Bus, in der Metro – bis ins Büro. Selbst minutenlanges Stampfen und Klopfen auf dem Fussabtreter hilft nichts. Eine Matsch-Spur hinter sich herschleppend und begleitet von missbilligenden Blicken, zieht man an den Arbeitsplatz.

Auf der Autobahn versprüht man kanisterweise Putzmittel, um den klebrigen Kot von der Windschutzscheibe zu wischen, in allen Geschäften und Ämtern wieselt das Putzpersonal umher, um die Böden auf Hochglanz zu halten – zwecklos!

weiter beim St.-Petersburger Herold >>>