Russland ohne kosmisches Verteidigungssystem

image_pdfimage_print

In russischen Medien wird die Information verbreitet, dass das Satellitensystem für die Frühwarnung von Raketenstarts seine Arbeit eingestellt hat.

Das russische Frühwarnsystem „Oko-1“ bestand nur noch aus zwei funktionierenden Satelliten, die aus dem Weltraum den Start von ballistischen Raketen an ihre Zentrale in Russland gemeldet hatten. Im Januar 2015 haben auch diese beiden Satelliten ihre Arbeit eingestellt.

Bereits vor längerer Zeit hatte Russland begonnen, ein Ersatzsystem unter der Bezeichnung „Tundra“ im Weltall aufzubauen. Allerdings erfolgt der Start des ersten Satelliten für das „Einheitliche kosmische System“ erst im Juni 2015.

Im Bestand des alten Systems „Oko-1“ befanden sich sechs Satelliten. Die letzten beiden Satelliten arbeiteten in den letzten Monaten auch nur noch wenige Stunden, bis sie ihre Funktion ganz einstellten. Das gesamte System hat weit über dem vorgesehenen Zeitraum funktioniert.

weiter bei kaliningrad-domizil.ru >>>