Russische News auf Deutsch wachsen konstant

bildschirmfoto-2016-11-20-um-12-28-56
image_pdfimage_print

[von Roland Bathon] Die Bedeutung russischer Newsanbieter im deutschsprachigen Netz wird immer größer – im letzten Halbjahr mit konstantem Tempo. Bei unserer neusten Analyse der sieben führenden Sozialen Netze im Bezug auf die 12 Anbieter aus Russland oder mit Spezialisierung auf Russland wuchs die Anzahl der Follower auf gut 610.000, also gegenüber Juni um 15 % und durchgehend um etwa 20.000 pro Monat.

RTdeutsch wächst schneller als der Schnitt

RTdeutsch wächst dabei schneller als der Schnitt – wenn auch zumindest bei den öffentlich messbaren Parametern nicht ganz so schnell, wie Chefredakteur Rodionov neulich in einem Interview der Zeitung Junge Welt suggerierte. Dort sprach er von einem Wachstum seiner Leserzahlen von einem Drittel innerhalb der letzten drei Monate. Bei den öffentlich einsehbaren Zahlen in Sozialen Netzen waren das Wachstum knapp 20 % in fünf Monaten, die Leserzahlen sieht man nicht öffentlich. Nichtsdestrotrotz ist RTdeutsch neben Facebook vor allem bei Videos stark und nach dem anerkannten Analysten Social Blade dürfte der russische Staatschannel Mitte kommenden Jahres die 100.000-Abonnentenmarke nehmen und dann von YouTube einen silbernen Playbutton erhalten. Das wäre in der Tat ein Novum bei russischen News auf deutsch.

Ein anderer Analyst, Tubular Labs, erlaubt es sogar zu schauen, was YouTube-Abonnenten von RTdeutsch noch so schauen und neben allerlei proputin-deutschen und rechten „Alternativmedien“ findet sich dort über 20 % Überlappung lustigerweise nur beim YouTube-Angebot der ARD. Wer RTdeutsch schaut, genießt bei YouTube allgemein eher selten unpolitisches – so jedenfalls die Analyse von Tubular Labs.

Grafik: Anteil der Anbieter an Followern

bildschirmfoto-2016-11-20-um-12-18-35

Sputniknews rennt Trend zu Webvideos hinterher

Etwas Federn lässt in den letzten Jahren der zweite große russische Staatsanbieter Sputniknews – wobei das falsch ausgedrückt ist, man wächst eben nur langsamer als der Schnitt. Die Ursache ist einfach – man hat bei Sputnik die große Bedeutung von Webvideos zunächst verschlafen und tut sich nun schwer, einen noch etwas gesichtslosen deutschsprachigen YouTube-Channel aufzubauen. Dieser krebst aktuell bei 1.300 Abonnenten herum, während Sputnik vor allem auf Facebook groß ist und weiter wächst. Auch Socialblade rechnet bei Sputnik nicht mit einem Überschreiben der 5.000-Abonnenten-Marke bei YouTube durch Sputnik vor 2018.

Überhaupt ist Facebook nach wie vor mit großem Abstand der Nummer eins Umschlagplatz für News aus und über Russland – unter den von uns ausgewerteten Anbietern macht das Netzwerk jetzt 74 % der Follower aus. Immer größer von Auswertung wird aber eben die Bedeutung von YouTube (jetzt 18 %), während Twitter und kleinere Netze vom Followeranteil stagnieren. Unter den „Kleinen“ gibt es nur Verschiebungen unter russischen Anbietern immer weiter weg von Google+ und hin zum russischen Facebook-Klon VK.com und seit neustem auch zu Instagram, wo russland.RU die meisten Follower hat (schaut unsere Fotos dort an, dann wisst Ihr warum :-))

Grafik: Anteil der Netzwerke an Followern – Facebook dominiert, aber YouTube holt langsam, aber sicher auf (alle 3 Monate etwa 1 % Anteil auf Kosten der Konkurrenz)

bildschirmfoto-2016-11-20-um-12-22-16

Die „unabhängien Russen“ – außer russland.RU kleine Anbieter

Womit wir beim Thema russland.RU wären – wir konnten unseren Followeranteil erneut ausbauen, mit 48.931 liegen wir jetzt bei einem Anteil von 8 % und sind nach wie vor völlig unangefochten der größte Anbieter, der nicht aus der russischen Steuerkasse großzügig finanziert wird. Alle anderen zusammen erreichen diese Größe nicht, egal ob es sich um das unpolitische Russlandjournal (8.563), die rechtsnationale „Newsfront deutsch“ (8.535), den liberalen Dekoder (4.431) oder die Wochenbeilage des Handelsblatts „Russia beyond the headlines“ (deutsch) handelt (10.302), die online eher an Bedeutung verliert. Übrigens bieten viele dieser Seiten durchaus fundierte Nachrichten auf ihrem Gebiet – eine größere Menge an Lesern erreichen sie damit in der Regel nicht. Wer sich für solche Anbieter interessiert findet hier weitere Infos zu ihnen in einem Artikel.

Die starke Stellung von russland.RU – bestehend aus der Onlinezeitung russland.NEWS und dem Webfernsehen russland.TV – basiert übrigens zu einem großen Teil auf den Webvideos. Wir sind neben dem Russlandjournal der einzige ausgewertete Anbieter, der mehr YouTube-Abonnenten als Facebook-Follower hat – und das Russlandjournal hat unter den kleinen mit neuen Videos gleich wieder etwas Boden gut gemacht. Während unser Anteil an Facebook-Followern eher unter dem Schnitt liegt (5 %), sind wir bei YouTube Anbieter Nr. 2 aus Russland nach RT deutsch mit 21 % Marktanteil. Das liegt neben den bei uns häufig exklusiven Putinreden auf deutsch auch an unserer speziellen Videoredaktion, die knapp die Hälfte unserer Leute ausmacht, darunter viele Jüngere. Übrigens: Wer bei uns als „Videoredakteurin“ aufgeführt ist, ist keine reine Moderatorin, ist also redaktionell am Inhalt der Videos beteiligt.

Grafik: Anteil der Netzwerke an Followern von russland.RU – zu sehen ist vor allen die große Bedeutung von YouTube

bildschirmfoto-2016-11-20-um-13-33-52

Grafik: Kleine Newsanbieter und ihre Followerzahlen, fünf von ihnen liegen zwischen 3.000 und 10.000 Followern

bildschirmfoto-2016-11-20-um-13-34-44

Grafik: Anteil an Abonnentenzahlen bei YouTube, zu sehen ist die Dominanz von RTdeutsch (69 %) und die starke Stellung von russland.TV (21 %) , sowie die vergleichsweise schwachen weiteren Channels  – die nicht aufgeführten Anbieter produzieren keine Webvideos

bildschirmfoto-2016-11-20-um-13-42-12

 

 

 

Über den Autor

Roland Bathon
Geboren 1970 in Franken und dort seitdem wohnhaft, aber regelmäßig in Russland und mit familiären Banden dorthin. Zum Thema Russland bin ich ursprünglich über meine allgemeine Osteuropa- und Reiseleidenschaft in den 90er Jahren gekommen und habe in den folgenden Jahrzehnten das Land ausgiebig individual kennengelernt. Später habe ich auch mehrere Bücher über Russlandreisen und andere Russlandthemen mit verfasst, bis es mich Mitte des letzten Jahrzehnts mehr und mehr in die Richtung Film, vor allem den Schnitt verschlagen hat. Bei russland.RU seit 2007 zuständig zunächst für den Aufbau und bis heute die inhaltliche Schwerpunktsetzung von russland.TV. Bei Eigenproduktionen meist zuständig für den Schnitt und eine Art Schaltzentrale für viele wichtige Mitarbeiter und Kontakte.