Prorussische Hacker attackieren die Webseite der Kanzlerin

Während der ukrainische Ministerpräsident Arseni Jazenjuk gerade auf Betteltour in Europa weilt, schalteten prorussische Hacker aus der Ukraine die Webseiten der deutschen Kanzlerin und des Bundestags außer Gefecht. Heute wurde Jazenjuk in Berlin erwartet.

Zu dem, laut Regierungssprecher Steffen Seibert, „schweren Angriff“ bekannte sich die prorussische Hacker-Gruppe CyberBerkut. Eine öffentliche Stellungnahme (hier das Original in russischer und englischer Sprache) der Gruppe liegt bereits vor:

„Die ukrainische Regierung will das nationale Budget am 15. Februar 2015 prüfen. Ministerpräsident Arseni Jazenjuk erhofft sich Multimillionen-Kredite von der EU und des IWF zu erhalten. Es ist offensichtlich wie dieses Geld vergeudet wird. Jazenjuk braucht Geld um den Krieg auszuweiten und nicht um die zusammengebrochene Infrastruktur unseres Landes wieder herzustellen. Der Krieg kostete schon Tausenden das Leben und Jazenjuk wird für euer Geld noch weiter morden!

Deshalb appellieren wir an alle Menschen und die deutsche Regierung, die finanzielle und politische Unterstützung des kriminellen Regimes in Kiew, das einen blutigen Bürgerkrieg entfesselte, einzustellen.

Wir sind CyberBerkut! Wir werden nicht vergessen! Wir werden nicht vergeben!“

Laut Regierungssprecher Seibert erfolgte der Angriff gegen 10:00 Uhr und wurde offenbar durch eine Vielzahl externer Aktionen verursacht, die zum Zusammenbruch führten. Betroffen sind die Seiten bundeskanzlerin.de, bundesregierung.de, bundestag.de sowie cvd.bundesregierung.de. Gegenmaßnahmen seien bereits eingeleitet und das Bundesamt für die Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) eingeschaltet.

Über die Strukturen der Organisation, die von der britischen BBC als „eine der drei größten Hackergruppen“ bezeichnet wird, ist indes nicht viel bekannt. „Putins Hacker“, so die „Welt“, legten jedoch in der Vergangenheit mittels einer DDoS-Attacke bereits mehrere Systeme und Webseiten der NATO lahm.

Weiter unten auf der Seite von cyber-berkut findet man unter Anderem auch etliche Dokumente die sich mit dem Ukrainekonflikt und den USA beschäftigen.