Internetseiten gesperrt

Computer_Stop_pixabay

Russische Behörden haben mehrere Internetseiten gesperrt, meldet die Agentur »Reuters«.

Die Internetseiten hätten für den Sonntag zu nicht genehmigten Anti-Regierungs-Demonstrationen nahe dem Roten Platz aufgerufen, begründete die Staatsanwaltschaft diesen Schritt. Es seien Aufrufe zu „Massenstörung“ und „extremistischen Aktivitäten“ gewesen. Seit Freitagnachmittag sind drei der fünf Seiten blockiert.

Diese Demonstrationen seien illegal, meldete die Behörde, weil niemand um eine Genehmigung nachgefragt habe.

Bis zur Blockade der Seiten hatten schon 2.000 Personen online unterschrieben. Die Organisatoren dieses Aufrufs bezeichnen sich als „junge Leute und normale Studenten aus Moskau“ und betonen, sie hätten nichts mit dem Organisator der Demonstration am 26. März, dem zurzeit eine 15-tägige Gefängnisstrafe absitzenden Navalny, zu tun.

[hmw/russland.news]

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.