Friedensmarsch in Moskau

image_pdfimage_print

[Ralf Streck] An einer ersten großen Protestaktion seit Ausbruch der blutigen Kämpfe in der Ostukraine nahmen etwa 25.000 Menschen teil

Eine sehr heterogene Truppe versammelte sich am Sonntag im Zentrum der russischen Hauptstadt, um für einen Frieden in der Ostukraine zu demonstrieren. Organisiert wurde der Protest von Oppositionsparteien, unterstützt wurde er auch von Michail Chodorkowski. Der ehemalige Ölmagnat und einst reichste Mann Russlands bringt sich nach der Freilassung aus der Strafkolonie politisch erneut in Stellung. Er gründet die Bewegung „Offenes Russland“ und legt nahe, Präsident Russlands werden zu wollen. Russland verzichtet derweil zunächst offenbar auf Gegenmaßnahmen gegen die Sanktionsverschärfungen, während sich der Streit um diese weiter zuspitzt.

weiter bei telepolis >>>