Die Raduga-Stiftung informiert: Monatsbericht September 2014

Für alle Bauern und Hobbygärtner war es ein guter Saisonabschluss in diesem Jahr. Unter sehr guten Wetterbedingungen konnten die Ernten eingefahren werden. Im letzen Jahr war es, nach wochenlangen Regenfällen, das Gegenteil. Viele brachten damals die Ernte nicht mehr ins Trockene und mussten sie auf den Feldern liegen lassen. Von daher ist die Stimmung unter den erdverbundenen Menschen sehr gut.

Wie sich das im Verlauf des letzten Monates abgezeichnet hat, konnten unsere Flüchtlinge Anfang Monat ihre hoffentlich vorläufig letzte Reise antreten. Sie haben vom Staat eine Wohnung und Wassilij eine Arbeitsstelle erhalten. Die Reise dieser jungen Familie ging nach Irkutsk, rund 5000 km östlich von Moskau. Das Bild bei der Verabschiedung war so: Ein junges Paar, mit einem kleinen Kind auf dem Arm, und in drei Taschen, einem Rucksack und einem kleinen Koffer all ihr Hab und Gut verpackt, so stiegen sie in den Zug ein, um dann nach einer mehrtägigen Fahrt am Zielort anzukommen. Was sie dort genau erwartete wussten sie nicht. Nach rund vier Tagen schrieben sie uns eine SMS, sie seien gut angekommen, und alles sei in Ordnung. Hoffen wir, dass sie nun definitiv eine neue Bleibe gefunden haben.

weiter bei der Raduga-Stiftung >>>