Zur Verlegung von „Iskander“-Raketen nach Kaliningrad

raketi-rusija
image_pdfimage_print

Der Dozent der Fakultät für Politologie der KANT-Universität Michael Berendejew hat die Verlegung von „Iskander“-Raketen nach Kaliningrad kommentiert. Er bezeichnet dies als Antwort auf die amerikanischen Panzer in Lettland.

Die Information, dass im Rahmen der Überprüfung der Gefechtsbereitschaft der Nordflotte, Teile des Militärbezirkes WEST und von Luftlandetruppen in das Kaliningrader Gebiet auch „Iskander“ verlegt werden, bezeichnet der Politologe Michael Berendejew als Antwort auf die Anwesenheit amerikanischer Panzer in Lettland in unmittelbarer Nähe zur russischen Grenze.

„Unser Sicherheitskonzept sieht vor, dass das Kaliningrader Gebiet eine Militärbasis ist, eine der strategischen Schlüsselregionen“, – so der Politologe. Das hat niemand verdeckt, das wissen unsere Partner in der NATO, hier ist alles klar. Auf der anderen Seite ist dies eine normale adäquate Antwort auf die Verstärkung der militärischen Infrastruktur in den Ländern der Baltischen Region. Amerikanische Panzer werden mit einem bestimmten Auftrag nach Lettland verlegt – Russland gibt eine Antwort – so der Politologe weiter.

weiter bei kaliningrad-domizil.ru >>>