Xi Jinpings Sotschi-Reise Zeichen der chinesisch-russischen Freundschaft

image_pdfimage_print

Die Teilnahme von Chinas Staatspräsident Xi Jinping an der Eröffnung der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi spiegelt den hohen Stellenwert der strategischen und kooperativen Partnerschaft zwischen China und Russland wider.

Dies sagte der chinesische Vize-Außenminister Cheng Guoping am Dienstag in Beijing. Die Spitzenpolitiker beider Länder arbeiteten eng zusammen und hätten hervorragende Beziehungen zueinander aufgebaut, so Cheng.

Auf Einladung seines russischen Amtskollegen Wladimir Putin wird Xi Jinping vom 6. bis 8. Februar in Sotschi weilen. Neben der Teilnahme an der Eröffnungszeremonie wird es auch zum ersten Treffen Xis mit Präsident Putin im Jahr 2014 kommen, so Vize-Außenminister Cheng Guoping weiter.

Ein Treffen in Sotschi zwischen Präsident Xi und dem japanischen Premier Shinzo Abe wird nicht stattfinden. Solange Japan seinen Standpunkt zur eigenen Aggressionsgeschichte im Zweiten Weltkrieg nicht überdenke, sei die Grundlage für ein Treffen von Spitzenpolitikern beider Länder nicht gegeben, so Cheng.

Im Bezug auf die Sicherheit der Besucher, Funktionäre und Athleten in Sotschi habe China keine Bedenken. Man vertraue den Vorkehrungen, die Russlands Regierung getroffen hat und stehe bei Sicherheitsfragen in engem Kontakt zu Moskau, so der Vize-Außenminister.

[CRI-Online]