Weitere oppositionelle syrische Gruppe unterzeichnet Waffenstillstandsabkommen

Syrischer Soldat mit Gasmaske und AK 47 CC BY-SA 3.0

Am 22. Juli hat das russische Verteidigungsministerium mit der gemäßigten oppositionellen Gruppe Jaysh al-Islam in Kairo ein Waffenstillstandsabkommen getroffen. Diesem Abkommen ist jetzt die Gruppe die Failak-Ar-Rahman beigetreten.

„Am 18. August 2017 haben Vertreter des Verteidigungsministeriums Russlands und der großen Gruppierung der syrischen Opposition Failak ar-Rahman in Genf die Vereinbarung unterzeichnet, dass die Gruppe um 21:00 Moskauer Zeit dem Waffenstillstand in der Deeskalationszone von Ost-Ghouta (Damaskus, Syrien) beitreten wird“.

Die in Genf unterzeichnete Vereinbarung sieht vor, dass die Gruppierung die Feindseligkeiten einstellen und keine diplomatischen Vertretungen in Damaskus einschließlich der russischen Botschaft beschießen wird.

„Während eines Treffens mit dem russischen Verteidigungsministerium bestätigten die Vertreter von Failak ar-Rahman ihre Bereitschaft, den unversöhnlichen Kampf gegen die Terroristen der ISIL [IS] und Jabhat al-Nusra weiter fortzuführen und schlägt auch Maßnahmen zur Verbesserung der humanitären Situation in den Bereichen der Deeskalationszone, die von dieser Gruppierung kontrolliert wird, vor“, so das Verteidigungsministerium.

„Um in den Waffenstillstand in der Ost-Ghouta-Deeskalationszone alle gemäßigten Oppositionsgruppen, die dort operieren, einzubeziehen, hat das russische Verteidigungsministerium die Verhandlungen geführt.“

[hmw/russland.NEWS]

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.