Waffenstillstand halt, aber es gibt beunruhigende Meldungen

[Florian Rötzer] Nato und die EU haben Poroschenko nicht unterstützt, Russland zieht derzeit die Fäden, wie eine friedliche Lösung aussehen könnte, steht noch in den Sternen

Der in der Trilateralen Kontaktgruppe vereinbarte Waffenstillstand hat immerhin mehr als einen Tag gehalten. Zwar werfen sich Separatisten und ukrainische Streitkräfte gegenseitig vor, diesen durch Angriffe verletzt zu haben, aber das war zu Beginn zu erwarten. Die auf beiden Seiten gebildeten Milizen und ihre Anführer werden schwer zu kontrollieren sein, zumal die Vereinbarung vorsieht, dass die Milizen sich auflösen müssen, wozu auch die auf der ukrainischen Seite zählen. Der Rechte Sektor nimmt sich etwa das Recht heraus „zurückzuschießen“ und setzt weiterhin auf Gewinn. Gestern zeigten sich Putin und Poroschenko nach einem Telefongespräch zufrieden, dass der Waffenstillstand weitgehend eingehalten wurde.

 weiter bei telepolis >>>