US-Hilfsgüter für Tschernobyl-Opfer

image_pdfimage_print

Am Freitag sind in der weißrussischen Hauptstadt Minsk amerikanische Hilfsgüter im Wert von fünf Millionen US-Dollar eingetroffen. Wie RIA Novosti von der internationalen Wohltätigkeitsorganisation „Nadeschda-Express“ erfuhr, handelt es sich zum größten Teil um Medikamente gegen Krebskrankheiten.

Die Arzneimittel sollen in die weißrussischen Regionen geschickt werden, die unter den Folgen des Unglücks im Atomkraftwerk Tschernobyl leiden.

Die humanitäre Hilfeleistung für Weißrussland sei bereits Tradition, hieß es bei „Nadeschda-Express“. Anlass für die diesjährige Hilfsaktion sei der 20. Jahrestag der Katastrophe von Tschernobyl.

Organisiert wurde die Aktion von der amerikanischen Wohltätigkeitsorganisation City Hope International mit Hilfe des US State Departement. City Hope International lieferte seit 1999 im Rahmen der Aktion „Hoffnung“ Hilfsgüter im Wert von über 40 Millionen Dollar nach Weißrussland.