US-Geheimdienste verweigern Internetkonzernen Informationen über angeblich geplante russische Wahlbeeinflussung

US-Geheimdienste verweigern Internetkonzernen Informationen über angeblich geplante russische Wahlbeeinflussung

Vertreter des FBI und des US-Heimatschutzministeriums weigerten sich, den großen Internetunternehmen Informationen darüber zu liefern, wie Russland bei den kommenden Zwischenwahlen eingreifen will, berichtete die New York Times.

Ein Treffen von Vertretern der Geheimdienste mit Unternehmen wie Facebook, Amazon, Apple, Google, Microsoft, Snap und Twitter fand im Mai im Facebook-Hauptquartier statt. Dabei ging es auch um die Verhinderung von ausländischer Einmischung, einschließlich Russland, in Wahlen.

„Die Teilnehmer des Treffens beschrieben die Atmosphäre als angespannt. Die Unternehmen verlangten wiederholt, dass Vertreter der Bundesbehörden relevante Daten zur Verfügung stellten. Es wurde ihnen aber wiederholt gesagt, dass es keine spezifischen nachrichtendienstlichen Informationen gebe“, schreibt die Zeitung.

Die Vertreter der Unternehmen berichteten bei dem Treffen, „welche Formen der Desinformation sie auf ihren Plattformen beobachtet haben, aber das FBI und das Heimatschutzministerium wollten und konnten nicht sagen, welchen Bedrohungen die Unternehmen ausgesetzt sein könnten.“

Die Zeitung schreibt, dass es für Beeinflussungsversuche russischer Hacker bei den US-Präsidentschaftswahlen im Jahr 2016 „untrügliche Beweise“ gäbe. Sie seien aber jetzt wesentlich einfallsreicher und benutzten „private Netzwerke und andere Tools, die die Identifizierung ihrer Standortbestimmung sehr schwierig machen.“

Die Zwischenwahlen für den US-Kongress finden im November 2018 statt.

[hub/russland.NEWS]

COMMENTS