Russische Regierung plant Zusatzgebühren für LKW-Transporte

Die russische Regierung hat das Transportministerium sowie die Staatskorporation „RosTech“ beauftragt, Vorschläge für die Zahlung von Zusatzgebühren von LKW-Transporten über 12 Tonnen zu erarbeiten.

Bereits zu einem früheren Zeitpunkt wurden diese Gedanken geboren, allerdings ging es dabei nur um Zusatzgebühren für die Nutzung von föderalen Trassen. Der jetzige Auftrag an die Verantwortlichen schließt auch eine Gebührenforderung für die Nutzung von regionalen Autostraßen vor. Auch die Nutzung von kommunalen Straßen durch Fahrzeuge über 12 Tonnen soll mit einer Gebühr belastet werden.

In der Regierung gibt es weitere Pläne, zukünftig diese Zusatzgebühren auch auf Fahrzeuge mit einem Gewicht über 3,5 Tonnen auszuweiten.

weiter bei kaliningrad-domizil.ru >>>