Russische Iskander-Raketen in Deutschland?

Foto: Wikipedia/Boevaya mashina CC BY-SA 4.0Foto: Wikipedia/Boevaya mashina CC BY-SA 4.0
image_pdfimage_print

Das amerikanische „Berlin-Journal“ informierte in einem Artikel Ende Juni 2016 über die mögliche Stationierung von Iskander-Raketen in Königsberg. Eine nicht kleine Gruppe von Deutschen, aber auch Russen meint, dass Königsberg zu Deutschland gehörte, gehört und immer gehören wird.

Wenn die Russen also Iskander-Raketen in Königsberg stationieren – wie das amerikanische „Berlin-Journal“ schreibt, so müssten doch nach deren Logik, die Russen diese Raketen in Deutschland stationieren. Ja dürfen die Russen denn das?

Der Artikel brachte bei seinem Erscheinen am 30. Juni 2016 nichts Neues an Fakten. Alles war bereits bekannt, auch, dass die Russen planen, Iskander-Raketen im russischen Kaliningrad zu stationieren. Neu – nach meinem subjektiven Gefühl war, dass in diesem Artikel massiv von „Königsberg“ gesprochen wurde, eine an sich neue Qualität in der Formulierung von Artikeln. In anderen deutschen Veröffentlichungen wurde bisher immer „Kaliningrad, dem ehemaligen Königsberg“, oder „Königsberg, dem heutigen Kaliningrad“ geschrieben. Es wurde auch nur „Königsberg“ geschrieben, aber nicht so „heftig“, wie im Artikel des „Berlin-Journals“. Das lässt einen dann doch aufhorchen und macht nachdenklich.

weiter bei kaliningrad-domizil >>>