Razzia und Schlägerei im Petersburger Gay-Club “Central Station”

image_pdfimage_print

Der homophobe Petersburger Stadtabgeordnete und selbsternannte Sittenwächter Vitali Milonow (“Einiges Russland” unternahm am 14. Dezember zusammen mit seinen Gesinnungsgenossen und der Polizei im Gay-Club “Zentralnaja Stanzia” (Central Station) an der Uliza Lomonossowa eine Razzia. Dabei wurden Minderjährige Partygänger festgenommen.

Laut Fontanka.ru versuchte sich Milonow zuerst auf eigene Faust Zutritt zu dem Lokal zu verschaffen, der ihm jedoch von den Türstehern verwehrt wurde. Darauf mobilisierte er die Omon-Sonderpolizei, die den Klub stürmte, in dem gerade die “Loschadka-Party” mit vielen kostümierten Gästen aus der Gay-Szene ablief. Die Polizei kontrollierte die Ausweise und fand nach der offiziellen Version keine minderjährigen Partygäste, worauf sie den Schauplatz verliess. Im Anschluss an die Razzia kam es jedoch vor dem Klub zu einer Schlägerei zwischen den Anhängern Milonows und Klub-Besuchern.

weiter beim St. Petersburger Herold >>>