Putin, Russland und der „Kaukasische Kreidekreis“

Die Überschrift ist nicht ganz korrekt. Sie müsste richtiger heißen „Putin, Russland und der ukrainische Kreidekreis“, denn es geht nicht um den Kaukasus sondern um die Ukraine. Die Überschrift habe ich als Metapher gewählt.

Als ich in Vorbereitung dieses Artikels in meinem Bekanntenkreis den „Kaukasischen Kreidekreis“ erwähnte, wusste damit niemand so richtig etwas anzufangen. Deshalb nun eine kurze Erklärung.

Der „Kaukasische Kreidekreis“ ist ein Theaterstück von Bertold Brecht. Es geht darum, dass sich zwei Frauen um ein Kind streiten. Beide behaupten die Mutter zu sein. Da sie sich nicht einigen können, wird ein Richter angerufen. Dieser zeichnet einen Kreidekreis auf den Boden, stellt das Kind in diesen Kreidekreis und beide Frauen sollen nun an dem Kind ziehen. Wer das Kind an sich zieht, soll die Mutter sein – so die Argumentation des Richters.

Eine der beiden Frauen weigert sich und begründet, dass dieses Zerren am Kind, diesem Schmerzen zufügt und sie möchte dem Kind keine Schmerzen zufügen. Triumphierend glaubt die zweite Frau nun als Mutter anerkannt zu werden. Aber der Richter spricht das Kind der anderen Frau zu, denn diese habe wahre Muttergefühle gezeigt und wollte dem Kind keine Schmerzen zufügen.

Und irgendwie erinnert mich die ganze Angelegenheit um die Ukraine an dieses Theaterstück. Das Kind ist die Ukraine und als Mütter bewerben sich eigentlich gleich drei Kandidatinnen…

weiter bei kaliningrad-domizil.ru >>>