Polnischer Außenminister will „Tag des Sieges“ nach Polen verlegen

image_pdfimage_print

Der polnische Außenminister erklärte, dass er nicht verstehe, warum der „Tag des Sieges“ ständig in Moskau begangen wird und nicht zum Beispiel in Polen auf der Westerplatte.

„Warum gewöhnen wir uns so leicht daran, dass Moskau der Platz ist wo der Beendigung der Kriegshandlungen gedacht wird, und nicht London oder Berlin – was doch eigentlich logischer wäre“, – äußerte der polnische Außenminister am Montag in einer Radiosendung. Nach seiner Ansicht wäre es logischer, wenn der Tag des Sieges dort gefeiert wird, wo der Krieg begonnen hat.

Der polnische Präsident Komorowski plant anlässlich des 70. Jahrestages der Beendigung des Zweiten Weltkrieges in Europa alle europäischen Staatschefs zum 8. Mai zu einer Gedenkveranstaltung nach Polen, auf die Westerplatte in der Nähe von Gdanks einzuladen, wo am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg begann.

weiter bei kaliningrad-domizil. >>>