Pavel Durow will bis „zum Ende“ um Telegram kämpfen

Pavel Durow will bis „zum Ende“ um Telegram kämpfen

Der Schöpfer des Telegrammboten Pavel Durow sagte, dass er weiter für das Schicksal des Dienstes in Russland kämpfen wird. „Wir werden weiter für Telegram in Russland kämpfen. Die Geschichte unserer Väter und Großeltern hat uns gelehrt, bis zum Ende zu kämpfen. Mit dem Tag des Sieges!“, schrieb er am 9. Mai im sozialen Netzwerk VKontakte.

Durow schrieb, Telegramm sei in Russland ungeachtet der Verfassung blockiert, dem Grundgesetz des Landes. „Entscheidungen der Gerichte und Gesetze, die der Verfassung widersprechen, sind nicht gültig. Und das bedeutet, dass die Blockierung von Telegram selbst illegal ist“, so der junge Internetunternehmer.

„Hätte sich der FSB darauf beschränkt, Informationen über einzelne oder mehrere Terroristen einzuholen“, würde seiner Meinung nach „die Forderung der Behörden in den Rahmen der Verfassung passen. Es geht aber um „die Übergabe von universellen Dechiffrierschlüsseln zum Zwecke des späteren unkontrollierten Zugriffs auf die Korrespondenz eines unbegrenzten Personenkreises“. Laut Durow eine Verletzung von Art. 23 der russsichen Verfassung über das Recht auf Schutz des Briefgeheimnisses.

Er hofft, die russischen Behörden werden die „Sprache der unrealistischen Ultimaten aufgeben“, schreibt die Zeitung Kommersant.

Zuvor hatte die Telegram Widerspruch gegen die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs eingereicht, die die Anordnung des FSB, Schlüssel zur Entschlüsselung von Benutzernachrichten auszugeben, als legitim anerkannt hat. Vertreter von Telegram glauben, dass die Gerichtsentscheidung „mit einer bedeutenden Übertretung des Gesetzes“ gemacht wurde – die Anordnung widerspreche mehreren Gesetzen.

[hub/russland.NEWS]

COMMENTS