Lösung für Aleppo in Sicht?

Archiv Außenminister LawrowArchiv Außenminister Lawrow
image_pdfimage_print

Russland ist bereit und unterstützt den vom UN-Sondergesandten de Mistura gemachten Vorschlag, den Kämpfern freien Abzug aus Aleppo heraus zu gewähren, sagte Außenminister Lawrow in einem Interview mit Kanal 1.

„Laut Schätzungen der UN sind in Ost-Aleppo zwischen 6.000 und 8.000 Kämpfer. Die Hälfte von ihnen – sagte de Mistura im UN-Sicherheitsrat – sind IS-Terroristen. Ich habe nur diese Aussage zu al-Nusra gehört.
Wenn, um Gottes Willen, die al-Nusra mit all ihren Waffen nach Idlib gehen will, wo sie ihr Hauptquartier haben, sind wir bereit im Interesse von Aleppo, diesen Vorschlag zu unterstützen und werden die syrische Regierung um ihre Zustimmung bitten.
Die Frage ist jedoch, was mit der anderen Hälfte der Kämpfer wird, die sich in den vergangenen Wochen und Tagen mit der al-Nusra vereinigt haben. Wenn sie auch mit ihren Waffen gehen wollen, so sind wir damit einverstanden, keine Frage. Aber wenn sie in der Stadt bleiben wollen, so ist mit ihnen ein separates Abkommen notwendig, wie das aussehen soll.
Die, die nicht mit der al-Nusra gehen wollen, müssen sich klar von ihr distanzieren und müssen eine offizielle Verpflichtung unterzeichnen. Vielleicht können die Regierungsbehörden, die Polizei und dieser Teil der bewaffneten Opposition eine gemeinsame Schutztruppe bilden, damit die Bürger ein normales Leben führen und sich sicher fühlen.“ Moskau sei ebenfalls bereit, mit der Regierung auf kommunaler Ebene für Ost-Aleppo zu arbeiten.
(hmw/russland.news)