Lawrow: Einrichtung von sicheren Zonen in Syrien möglich

Lawrow_Pressekonferenz_170117_kremlin.ru
image_pdfimage_print

[Thomas Pany] Saudi-Arabiens König Salman hat Trump Unterstützung zugesagt.

Es gab viel Wirbel um die Idee Trumps, in Syrien Sicherheitszonen einzurichten. Ein Spiegel-Bericht sah darin einen drohenden Konfrontationskurs mit Russland. Der Autor, Christoph Sydow, bekannt durch kühne Aussagen zum Syrien-Krieg (siehe „Die Islamisten sind die Aleppos letzte Hoffnung“), setzte das Vorhaben Trumps mit der Einrichtung einer Flugverbotszone gleich, wie sie der türkische Präsident Erdogan und die ehemalige US-Ministerin Hillary Clinton früher ins Spiel brachten. Dabei ging es um geopolitische Interessen und Einflusssphären.

Trump stellte sein Vorhaben der Einrichtung von Schutzzonen aber in den Zusammenhang mit Binnenflüchtlingen im syrischen Kriegsgebiet. Ob der neue US-Präsident damit auch altbekannte großmachttypische Machtinteressen verfolgt, ist bis dato Spekulation (vgl. „America first“: Trump will „Sicherheitszonen“ in Syrien für Flüchtlinge). Aus seinen Wahlkampfaussagen entstand jedoch nicht den Eindruck, dass er eine riskante Interventionspolitik der USA in Syrien betreiben will.

weiter bei telepolis >>>>>>>>>>>>