Kuba übernimmt Vorsitz der nichtpaktgebundenen Länder

image_pdfimage_print

Bei der 14. Konferenz der Staats- und Regierungschefs der Bewegung der nichtpaktgebundenen Länder, die zur Zeit in der kubanischen Hauptstadt Havanna stattfindet, wird Malaysia den Vorsitz an Kuba weitergeben.

Das sagte Pedro Monzon Borato, Botschafter Kubas in Malaysia, in einem RIA-Novosti-Interview.

„Wir sind bereit, dieses wichtige Amt während politischer und ökonomischer Instabilität zu bekleiden, die in einigen Mitgliedsländern der Vereinigung zu beobachten ist. Dabei haben wir die Absicht, die Erkenntnisse der malaysischen Seite auszuwerten, die in den letzten drei Jahren die Aufgabe des Vorsitzes effektiv erfüllt hat“, sagte der Botschafter.

Ihm zufolge wird die Erhaltung der Einheit in den Reihen der nichtpaktgebundenen Staaten sowie die Steigerung des Einflussnahme jedes der Teilnehmer die wichtigste Aufgabe Kubas als Vorsitzender des internationalen Verbundes werden.

In Bezug auf eine mögliche Teilnahme des kubanischen Präsidenten, Fidel Castro, an den Beschlüssen in Havanna sagte der Botschafter, dass er eine solche Möglichkeit nicht ausschließe.

Am sechstägigen Forum beteiligen sich Vertreter aus 116 Ländern. Als Ehrengäste wurden der UNO-Generalsekretär, der Generalsekretär der Arabischen Liga sowie der Vorsitzende der Afrikanischen Union eingeladen.

Die Bewegung der nichtpaktgebundenen Staaten wurde auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges von Ländern, die den militärpolitischen Blöcken nicht angehörten, als Alternative zu den zwei globalen politischen Systemen gegründet.

Die konstituierende Konferenz der nichtpaktgebundenen Länder fand im September 1961 in der jugoslawischen Hauptstadt Belgrad statt.