EM-Vorbereitung: Russlands Fußballer treten gegen Portugal und Frankreich an

football-362173_640
image_pdfimage_print

Nach der gelungenen Qualifikation zur Fußball-Europameisterschaft 2016 dürfen sich die russischen Fans auf hochklassige Testspiele freuen – im November stehen Portugal und Kroatien an, Ende März folgt Gastgeber Frankreich, und kurz vor dem Start der EM könnten die Italiener kommen. Im Gespräch sind außerdem Sparrings mit Brasilien und Argentinien, auch Deutschland steht auf der Wunschliste des Russischen Fußballverbandes.

Vorbei sind also die Sauregurken-Zeiten, wo keiner der richtig Großen mit Russland spielen wollte und man sich mit zweit- und drittklassigen Gegnern wie Slowenien, Slowakei oder Marokko zufriedengeben musste. Den Startschuss der Testserie markiert die Begegnung am 14. November mit Portugal, ausgetragen wird sie in Krasnodar. Drei Tage später kommen dann die Kroaten nach Rostow am Don – für das fußballverrückte südrussische Publikum sind das wahre Leckerbissen.

Erinnerungen an schlechte wie an gute Zeiten

Wenn es um Portugal geht, kommt bei älteren russischen Fans eine ganz böse Erinnerung hoch – da war doch mal was… Ja, die herbe 1:7-Klatsche im Oktober 2004 in der Qualifikation zum „Sommermärchen“ 2006 in Deutschland. Die höchste Niederlage in der jüngsten russischen Fußballgeschichte, die Flucht von Trainer Georgi Jarzew noch vor dem Schlusspfiff in die Kabine, hämische Kommentare wie „Schwarzer Mittwoch“ und „Nächtliche Schande“.

Ganz andere Assoziationen knüpfen sich an die Worte „Frankreich“ und „Stade de France“. EM-Quali 1999, ein 3:2 gegen den amtierenden Weltmeister und kommenden Europameister in dessen „heiligen Hallen“, das Double von Alexander Panow. Da kann man schon ins Schwärmen kommen… Am 29. März ist es wieder soweit. Ein Spiel auf dem Platz des kommenden Gastgebers der Europameisterschaft ist das beste Mittel gegen eventuell zitternde Knie, wenn es dann ernst wird im Juni.

[sb/russland.RU]