Die Russische Zentralbank dementiert

zentralbank_russlands
image_pdfimage_print

Westliche Nachrichtenagenturen und in der Folge auch deutsche Medien (und auch wir ) berichteten am Freitag, dass der Russischen Zentralbank mit gefälschten Zugangscodes 2 Milliarden Rubel gestohlen worden seien und der Plan, 5 Milliarden zu erbeuten, abgewehrt worden sei.

Die Russische Zentralbank hat dies dementiert und wir entschuldigen uns für unsere Fehlinformation.

„Die Berichte über von Korrespondenzkonten der Zentralbank gestohlenen 2 Milliarden Rubel sind falsch“, sagte der Presseservice der Regulierungsbehörde der russischen Nachrichtenagentur TASS am Samstag.

Richtig ist: „in einer Überprüfung der finanziellen Stabilität, die am Freitagabend vorgestellt wurde, berichtete die Bank von den Verlusten, die die Geschäftsbanken und ihre Kunden durch Hackerangriffe im Jahr 2016 erlitten haben.“

Die Bank von Russland berichtete weiter von Angriffen Anfang 2016, in denen die Hacker versuchten, gefälschte Zugangscodes zu verwenden. Die Versuche, 1,67 Milliarden Rubel zu stehlen, wurden abgewehrt.

Am 1. Dezember, auf einer Russland-Konferenz für Betrugsbekämpfung, sagte der Leiter der Abteilung für Überwachung und Reaktion auf Computer-Angriffe der Russischen Zentralbank, Dmitry Frolov, im Jahr 2016 hätten die Banken der Regulierungsbehörde einen Schaden von 5,2 Milliarden Rubel durch Angriffe auf ihre e-Banking-Systeme gemeldet.

(Hanns-Martin Wietek/russland.news)

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.