Der amerikanische “Bankenkrieg” zeigt seine ersten Folgen in Russland

image_pdfimage_print

Nach der Einfrierung des Kapitals der Bank “Rossia” in den USA haben Mastercard und Visa den Zahlungsservice für drei russische Banken eingestellt – Bank “Rossia”, SMP-Bank, und Sobinbank. Betroffen sind in erster Linie Mitarbeiter mehrerer Fernsehkanäle und anderer Medien, sowie Staatsangestellte. Die russische Regierung will sich mit einem eigenen Kartensystem unabhängig machen.

Wie Fontanka.ru herausfand, meldeten in St. Petersburg zahlreiche Mitarbeiter des ersten und fünften Fernsehkanals, der Kanäle “St. Petersburg” und “100TV” Schwierigkeiten bei Zahlungen per Kreditkarte und per Internet. Auch bei den Geldautomaten wurden Probleme gemeldet, obschon die Banken dies bestreiten. Auch die Angestellten der Baltischen Mediengruppe, zu der die Internetzeitung “Baltinfo”, die Zeitung “Vetscherni Petersburg” und “Radio Baltika” gehören, melden Probleme.

Die drei betroffenen Banken haben auch eine Grosszahl von Kunden in Moskau – darunter  auch die Nationale Mediengruppe, die der Bank “Rossia” gehört. Im Bestand dieser Gruppe sind neben der oben genannten Kanäle Ren-TV, die Zeitung “Isvestia”, der russische Nachrichtendienst, die Zeitung “Metro”, sowie das Filmstudio “Art-Pictures”.

weiter beim St.-Petersburger Herold >>>