Ausländische Geheimdienstler in Ost-Aleppo namentlich benannt

Ausländische Geheimdienstler in Ost-Aleppo namentlich benannt

Der syrische UN-Botschafter hat am Montag im Anschluss an die UN-Sicherheitsrat-Sitzung, in der eine Beobachtermission für Aleppo beschlossen wurde, die Namen der angeblich in Ost-Aleppo festsitzenden ausländischen Agenten und Militärberater verlesen. Sie sollen in Ost-Aleppo feststecken und darauf warten, dass sie von der Beobachtermission unerkannt herausgeholt werden.

Es sollen aus Saudi Arabien die Geheimdienst- und Militärmitarbeitern Muhammad Ahmad Al-Sabyan, Abd Al-Monaem Fahd Al-Hrej, Ahmad bin Nawfal Al-Drej, Muhammad Hassan Al-Subayi, Qassem Saad Al-Shummari, Ayman Qassem Al-Thalibi sein.

Aus anderen Nationen sollen David Scott Winner (US-Amerikaner), David Schlomo Aram (Israeli), Murtaz Oglacan Oglu (Türke), Muhammad Sheikh Al-Islam Al-Tamimi (Katari), Amajd Qassem At-Tyrawi (Katari) und Muhammad Al-Sharifi Al-Idrissi (Marokkaner) festsitzen.

Der syrische UN-Botschafter Al-Jaafari erklärte: „Diese Individuen der syrischen moderaten Opposition haben ausländische Staatsbürgerschaften und versuchen, aus dem Osten von Aleppo zu flüchten – gemeinsam mit den Terroristen. Und deshalb haben sie, meine Damen und Herren, in den vergangenen drei Tagen diesen hysterischen Schritt im Sicherheitsrat beobachten können. Denn das Hauptanliegen [der Beobachtermission hmw] besteht darin, wie man diese terroristischen Ausländer und Geheimdienstoffiziere, die aus denselben Staaten kommen, die diese Resolution verabschiedet haben, rettet.“
Im Video nach 9:12 min

(hmw/russland.news)

COMMENTS