25.000 YouTube-Abos für russland.TV [mit Video-Classics]

image_pdfimage_print

Heute hat es einen Knall gemacht (nicht gehört?) und die Abonnentenzahl unseres YouTube-Channels hat die 25.000er-Marke durchbrochen.

Von der puren Anzahl der Follower ist YouTube damit unsere zweitgrößte Basis in den Sozialen Netzwerken nach Facebook – aber auch wir sehen an unseren Statistiken, dass gerade YouTube-Abonnenten von uns am meisten mitbekommen und damit zu unseren „treusten Kunden gehören“.

Jung für News – alt für YouTube

Darüber hinaus sind sie richtig jung und richtig alt. Richtig jung sind die Zuschauer unseres Channels bei YouTube im Schnitt zu denen vieler Mainstream-Fernsehsender in Deutschland wie in Russland, die stärkste Altersgruppe sind die 25 bis 34 Jährigen – auch wenn es daneben viele Ältere gibt bis hin zu den berühmten „Silversurfern“ (65+). Richtig alt ist die größte Gruppe damit aber verglichen mit vielen anderen YouTube-Channels, denn Teenies sind bei uns eher selten.

Wie es bei uns in der Videoabteilung intern abgeht, dazu haben wir aus den letzten Jahren ein paar Clips zusammengestellt, wo wir uns einmal mit uns selbst beschäftigten. Wer uns kennt, der weiß, das ist nicht unsere Hauptbeschäftigung. Einfach haben wir es bei YouTube auch nicht, wie bereits Leser unseres kürzlichen „10 Jahre russland.TV“-Artikels wissen, denn bei der Google-Tochter kämpfen wir, auch wenn offiziell „Partner“, mit merkwürdigen Werbefreundlichkeitsrichtlinien.

Diese verhindern so etwas wie überhaupt Geld einbringende News-Berichterstattung über Themen wie Syrien, Donbass oder andere schlimme Dinge in der Welt, die leider trotzdem passieren. Noch zusätzlich sind die großen Player wie die ARD, RT(L) oder Pro7, Sat1 auch auf YouTube immer mächtiger und als unabhängiges, aber großes und seit Jahren erfahrenes Angebot genießen wir allmählich leider Seltenheitswert, da die meisten News-Projekte auf YouTube nach wenigen Monaten bis Jahren wieder eingestampft werden oder veröden.

(Ein Video über unsere interne Arbeit im Videoteam von 2016)

Unterstützung tut Not

Umso mehr sind wir auch auf Eure Unterstützung angewiesen und können uns nur mit ihr mit der wachsenden Konkurrenz durch Tochterunternehmen mächtiger Medienkonzerne halten. Das Einfachste ist übrigens ein Abo, denn die Bedeutung des Channels bei YouTube wird leider heutzutage nur an der Zahl der Abonnenten gemessen, obwohl allgemein bekannt ist, dass ein Comedian mit 25.000 Abos nicht einmal ein Zehntel der Zuschauer hat, wie ein News-Channel. Denn gerade News-Interessierte abonnieren nicht gerne, obwohl es nichts kostet und zu nichts verpflichtet.

Spenden, die noch nötiger gebraucht werden, können an den gemeinnützigen Verein zur Förderung der deutsch-russischen Medienzusammenarbeit geleistet werden, der eben jene Aufgabe hat, nach der er benannt ist; hier sind viele unserer Redakteure aktiv und hier realisieren wir Projekte zwischen Deutschland und Russland, die es sonst nicht gäbe – Spendenkonto: Verein zur Förderung der deutsch-russischen Medienzusammenarbeit e.V., Wirecard Bank, Kontonummer: 120694, Bankleitzahl: 512 308 00, IBAN: DE33 5123 0800 0000 1206 94, BIC: WIREDEMMXXX, mehr auf der Vereinshomepage www.deutsch-russisch.media

Wer ein Unternehmen hat: Wir bieten Product Placements in unseren unterschiedlichen Formaten an; bei uns bekommt Ihr Produkt oder Ihr Unternehmen nicht nur ein Gesicht – sondern auch eine Sympathieträgerin mit Grips – das kann nicht jeder YouTube-Channel bieten. Wer sehen will, wie das ausschaut – bei Anna Kotschewa haben wir ein solches Placement schon realisiert – die Sendungen von Julia Dudnik, Anna Nikonova oder Anna Smirnowa wären noch zu haben. Oder man sichert sich für das eigene Unternehmen eine riesige Verbreitung durch ein Placement in den Putinreden auf deutsch – hier haben wir schon zwei Millionenvideos und können attraktive Views-Zahlen vorweisen – all das zu einem Bruchteil des Marktpreises; wer hier nähere Infos möchte – einfach Email an gunnar.juette@russland.news – unsere Placement-Partner sind Chefsache.

(Ein Video über den „gesamten Laden“ russland.RU und russland.TV von 2014)

Wer sich noch näher für den Werdegang von russland.TV, von Pilotprojekten 2001, über den regulären Start 2007 und den Wechsel nach YouTube 2013 interessiert, wird im 10jährigen-Artikel auf jeden Fall fündig.

Eure Videoredaktion – Roland Bathon, Anna Smirnowa und Julia Dudnik

(Ein Video über alle vor der Kamera von 2017)

Über den Autor

Roland Bathon
Geboren 1970 in Franken und dort seitdem wohnhaft, aber regelmäßig in Russland und mit familiären Banden dorthin. Zum Thema Russland bin ich ursprünglich über meine allgemeine Osteuropa- und Reiseleidenschaft in den 90er Jahren gekommen und habe in den folgenden Jahrzehnten das Land ausgiebig individual kennengelernt. Später habe ich auch mehrere Bücher über Russlandreisen und andere Russlandthemen mit verfasst, bis es mich Mitte des letzten Jahrzehnts mehr und mehr in die Richtung Film, vor allem den Schnitt verschlagen hat. Bei russland.RU seit 2007 zuständig zunächst für den Aufbau und bis heute die inhaltliche Schwerpunktsetzung von russland.TV. Bei Eigenproduktionen meist zuständig für den Schnitt und eine Art Schaltzentrale für viele wichtige Mitarbeiter und Kontakte.