USA bestätigen Einsatz von chemischen Waffen durch den IS

Syrischer Soldat mit Gasmaske und AK 47 CC BY-SA 3.0

Der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, hat am Freitag darauf hingewiesen, „dass das US-Außenministerium zum ersten Mal offiziell anerkannt hat, dass Terroristen der Jabhat al-Nusra nicht nur, sondern auch – das möchte ich betonen – chemische Waffen in diesem Teil Syriens verwenden, um Terroranschläge durchzuführen – eine Tatsache, vor der wir viele, viele Male gewarnt und die wir auf verschiedensten Ebenen angesprochen haben“, meldet die Nachrichtenagentur TASS.

Sich auf eine Erklärung des US-Außenministeriums beziehend sagte er, das Dokument „informiert über eine Terrorgruppe namens Hayat Tahrir al-Sham, die mit Jabhat al-Nusra verbunden ist, und die in dieser Provinz aktiv ist und leichte und schwere Waffen, improvisierte Sprengkörper und chemische Waffen einsetzt.“

Der russische General wies darauf hin, dass es in der Provinz Idlib nur einen einzigen Chemiewaffenvorfall gegeben habe – und zwar in Khan Shaykhun – und der wurde von den USA den syrischen Regierungstruppen zur Last gelegt. „Indessen stellten sich die Kämpfer, die diesen Angriff tatsächlich ausgeführt haben, als Mitglieder von Jabhat al-Nusra heraus – wie das US-Außenministerium schließlich herausfand –, und die waren aber zuvor als ‚gemäßigte Opposition‘ bezeichnet worden“.

„Aber jetzt hat die Erklärung des US-Außenministeriums alles auf den richtigen Platz gestellt – die mit der Al Quaida verbundene Terrorgruppe Jabhat al-Nusra besitzt nicht nur chemische Waffen, sondern setzt sie auch gegen die Zivilbevölkerung ein“, so  Konaschenkow.

In diesem Zusammenhang kommentierte er auch den Angriff des US-Militärs auf einen syrischen Fliegerhorst mit Marschflugkörpern, den die USA unter Berufung auf den vermeintlichen Einsatz von Chemiewaffen durch die syrischen Regierungstruppen in Khan Shaykhun durchgeführt hatten. „Es ist immer noch unklar, warum Washington teure Tomahawk-Raketen einsetzen musste, um den syrischen Luftwaffenstützpunkt Shayrat anzugreifen. Sie hätten diese Millionen Dollar besser nutzen können, indem sie die Terroristen von Jabhat al-Nusra mit Luftschlägen bestraft hätten“, so Konaschenkow.

[hmw/russland.NEWS]

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.