US-Regierung soll „vermuten“, dass Russen syrische Stellung angriffen

Foto: flickr.com CC BY 2.0Foto: flickr.com CC BY 2.0
image_pdfimage_print

[Von Peter Mühlbauer] – US-Medien berufen sich auf eine anonyme Quelle in Washington.

Am Montag beschuldigte die syrische Regierung die von den USA angeführte Anti-IS-Koalition, bei einem Luftangriff mit vier Flugzeugen und neun Raketen auf eine Armeestellung in der Provinz Deir ez-Zor mindestens drei syrische Soldaten getötet, weitere 13 verletzt sowie sieben Fahrzeuge und ein Waffen- und Munitionsdepot zerstört zu haben (vgl. Syrien wirft US-geführter Koalition Angriff auf Regierungstruppen vor).

Das Portal Euronews berief sich in einer ersten meldung zu diesem Vorwurf auf eine Stellungnahme der „amerikanischen Streitkräfte“, der zufolge es sich dabei um einen „versehentlichen Angriff“ gehandelt hat, der eigentlich der Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) galt. Später wurde die Meldung geändert. Statt von einem „Versehen“ ist nun von einer „Zurückweisung“ der Vorwürfe die Rede. In der „sprechenden“ URL der Meldung ist der Ursprungstitel aber noch sichtbar. Bei Euronews war gestern niemand für eine Stellungnahme erreichbar.

Später wies Oberst Steve Warren, ein Sprecher dieser Koalition, die Beschuldigung der syrischen Regierung mit der Begründung zurück, man habe gestern „in diesem Teil Deir ez-Zors“ gar keine Luftangriffe geflogen.

weiter bei Telepolis >>>