US-Panzer an der estländischen Grenze zu Russland

US-Panzer in Narwa Bild: Estonian Defense Forces
image_pdfimage_print

US-amerikanische Schützenpanzer und andere Fahrzeuge des 2. Kavallerieregiments der US-Armee haben nach einer Meldung der Washington Post gestern anlässlich des estonischen Unabhängigkeitstags an einer Militärparade in der estländischen Grenzstadt Narwa teilgenommen.

Die Stadt unmittelbar an der russischen Grenze gilt seit Jahrhunderten als Symbol für Konflikte zwischen Ost und West. Im Nordischen Krieg Anfang des 18. Jahrhunderts war sie mehrfach Schauplatz blutiger Schlachten zwischen Schweden und Russen. Erst im Frieden von Nystat 1721 kam Narwa dauerhaft zum Russischen Reich.

Zum letzten Mal von einer europäischen Allianz erobert wurde die Stadt im Zweiten Weltkrieg, der den Russen bis heute als Großer Vaterländische Krieg gilt. Erst durch den Sieg in der Monate anhaltenden “Schlacht von Narwa” gegen die sich bitter verteidigende Waffen-SS aus Deutschen, Niederländern und Balten konnte die sowjetische Armee die Stadt im August 1944 wieder zurückerobern.

Dass sich nur 70 Jahre später erneut Panzer und Soldaten eines ausländischen Militärbündnisses an diesem sensiblen Ort keine 300 Meter von der russischen Grenze zeigen, wird von den meisten russischen Beobachtern als weiteres Zeichen akuter Bedrohung durch die westliche Allianz gewertet.

weiter bei Deutsch-Russische Wirtschaftsnachrichten >>>>>>>>>>