Untersuchungen zu Verbindungen mit Russland auf Trumps Anwalt ausgedehnt

Foto: Gage Skidmore CC BY-SA 2.0 via Flickr
image_pdfimage_print

Die heftige innenpolitische Auseinandersetzung, die Washington seit Monaten beherrscht, verschärft sich weiter. Am Dienstag wurde bekannt, dass die Geheimdienstausschüsse des Kongresses Präsident Trumps persönlichen Rechtsanwalt, Michael Cohen, aufgefordert haben, „Informationen herauszugeben und eine Aussage“ über alle Kontakte zu machen, die er mit Vertretern Russlands hatte.

Cohens Zusammenarbeit mit Trump reicht in die Zeit vor der Wahlkampagne von 2016 zurück. Die Vorladungen, die Cohen erhielt, waren dieselben, die den ehemaligen Beratern von Trump Michael Flynn, Paul Manafort, Carter Page und Roger Stone zugestellt wurden. Flynn hatte sich letzte Woche geweigert, der Vorladung eines Senatsausschusses nachzukommen und lehnte ein Auskunftsersuchen des Repräsentantenhauses ab.

Cohen erklärte gegenüber ABC News, er habe sich ebenfalls geweigert, bei den Untersuchungen zur angeblichen Einmischung Russlands in die Wahlen und zu einer möglichen Zusammenarbeit von Trumps Wahlkampfteam mit russischen Vertretern zu kooperieren. Der zuständige Senatsausschuss reagierte darauf, indem er seinen Vorsitzenden, dem republikanischen Vorsitzenden Richard Burr, und dem Demokraten Mark Warner die Vollmacht verlieh, Zwangsmaßnahmen zu ergreifen, wann immer sie diese für notwendig erachteten. Am Dienstag informierte Flynn das Komitee darüber, dass er bereit sei, einige, jedoch nicht alle gewünschten Informationen zur Verfügung zu stellen.

weiter bei WSWS >>>