Umfrage zu den Moskauer Protesten

Umfrage zu den Moskauer Protesten

Etwa 70 Prozent der von WZIOM Befragten sind der Meinung, dass nicht genehmigte Aktionen strikt unterdrückt werden sollten. Darüber hinaus stimmten mehr als 50 Prozent der Moskauer mit der Entscheidung des Moskauer Wahlausschusses überein, eine Registrierung von Kandidaten, die Verstöße begangen haben, zu verweigern.

Etwa 70 Prozent der russischen Einwohner, die vom WZIOM befragt wurden, gaben an, dass die Behörden unbefugte Handlungen strikt unterdrücken sollten. Dies wird in einer Erklärung festgehalten, die am Freitag auf der der Website von WZIOM veröffentlicht wurde.

„61 Prozent der Moskauer stimmen den harten Maßnahmen der Behörden bei einer nicht genehmigten Kundgebung zu, unter den Russen im Allgemeinen – 69 Prozent“.

Die gegenteilige Meinung wurde von 26 Prozent der Moskauer und 23 Prozent der Russen geäußert. Im Allgemeinen wussten 83 Prozent der Einwohner der Hauptstadt und 59 Prozent der Einwohner anderer Regionen von der Protestaktion, die am 27. Juli in Moskau stattfand.

Im Laufe der Studie fragten Soziologen auch die Meinung der Moskauer über die Weigerung, Kandidaten für die Moskauer Stadtduma zu registrieren, die Verletzungen im Nominierungsprozess begangen haben. „Jeder zweite befragte Moskauer (54 Prozent) stimmt der Entscheidung des Moskauer Wahlausschusses zu, den Kandidaten, die Verstöße begangen haben, die Registrierung zu verweigern. Die gegenteilige Meinung wird von 29 Prozent der Befragten vertreten“.

Die Moskauer Umfrage wurde von WZIOM am 29. Juli unter 800 Einwohnern der Hauptstadt im Alter von 18 Jahren durchgeführt. Die allrussische Umfrage fand am 30. Juli unter 1,6 Tausend Befragten im Alter von 18 Jahren und darüber statt. Das Befragungsverfahren war ein Telefoninterview, das auf einer Stichprobe von Festnetz- und Mobilfunknummern basiert. Für diese Stichprobe liegt die maximale Fehlergröße mit einer Wahrscheinlichkeit von 95 Prozent nicht über 2,5 Prozent.

[hmw/russland.NEWS]

COMMENTS