Ukrainischer Unabhängigkeitstag in Petersburg [Video aus YouTube]

Proukrainisches Grüppchen gerät bei Aktion mit Passanten aneinander und wird zum YouTube-Hit

image_pdfimage_print

Eigentlich sollte es eine nette kleine Solidaritätsaktion prowestlicher Liberaler und Ukrainer zum Unabhängigkeitstag der Ukraine in der Newa-Metropole St. Petersburg werden.

Für größere Aktionen fehlt der prowestlich-liberalen Opposition in Russland auch aktuell die Personaldecke, da alle übrigen Oppositionsbewegungen <http://www.russland.ru/ukraine-konflikt-spaltet-russische-opposition/> im Land den Ukraine-Kurs der Regierung weitgehend mittragen – von Kommunisten über „Gerechtes Russland“ und gemäßigten Liberalen („Rechter Weg“) bis zu den Nationalisten.

Auch die Aktion in Petersburg artete aus, weil eine ganze Reihe von Passanten mit den proukrainischen Feierlichkeiten nicht einverstanden war und es dann zur Zerstörung von ukrainisch-patriotischem Material kam (die Erste im Video bei 0:55 Min., dann ab bei 7:28 Min. immer häufiger), das man im Sinne der Völkerverständigung mit sich führte.
Nach erregten Diskussionen kamen Beschimpfungen als Faschisten (ab 7:35
Min.) und der entstandene Film auf einer liberal-oppositionellen Seite sollte eigentlich die Unterdrückung der Liberalen dokumentieren, zeigt aber unfreiwillig auch die Meinung der Mehrheit der Bevölkerung auf Russlands Straßen zu dem Euro-Maidan und der eigenen, kleinen prowestlichen Opposition.

Bei 13:35 Min. interviewt der oppositionelle Radiosender Echo Moskwy Beteiligte, ab 15 Min. greift die Staatsmacht ein, und die Passanten sowie die Teilnehmer versuchen sich dann am Ende noch mit „Rossija! Rossija!“ und „Slawa Ukraine!“ gegenseitig zu übertönen.

Insgesamt wurde der ganze Film aber ein echter YouTube-Hit mit mehr als einer halben Million Zuschauern in wenigen Tagen. Ob die Mehrheit der Fans nun den Mut des proukrainischen Grüppchens oder aber die Vernichtung der ukrainischen Hoheitszeichen gut fand, können wir nur vermuten.