Ukrainischer General auf den Knien vor den USA

In russischen Medien und den Sozialnetzwerken wird eine Information verbreitet, die vermutlich von Zivilisten nicht verstanden wird. Der Sinn besteht darin, dass ein Soldat niemals vor einem Zivilisten niederkniet. Ein Soldat kann einem Zivilisten die Ehrenbezeugung erweisen.

Die Ehrenbezeugung gegenüber anderen Personen, so auch Zivilisten, wird durch Militärangehöre dadurch geäußert, dass er die rechte Hand an die Kopfbedeckung anlegt. In einigen Armeen kann die Ehrenbezeugung durch die rechte Hand auch ohne Kopfbedeckung ausgeführt werden.

Das ein Soldat, dazu noch im Range eines Generals, vor einem Zivilisten niederkniet ist eine mehr als merkwürdige Situation und für einen Militärangehörigen einfach nicht nachvollziehbar. Wenn der General auch noch vor einem ausländischen Bürger niederkniet, so ruft dies Fragen hervor.

Ein ukrainischer General, dessen Name in den Meldungen nicht genannt wird, hat dem ehemaligen Botschafter der USA auf Knien einen Säbel überreicht. Diese „Ehrerbietung“ erfolgte in Würdigung der Verdienste des Ex-Botschafters John Tefft, der eine große Rolle während der aktuellen Ereignisse in der Ukraine spielt.

weiter bei kaliningrad-domizil.ru >>>