Ukrainischer Abgeordneter warnt vor Havariegefahr im AKW Tschernobyl

image_pdfimage_print

Es besteht die Gefahr einer Havarie im Atomkraftwerk Tschernobyl, denn die nuklearen Brennelemente sind immer noch nicht aus den Reaktoren der 2000 stillgelegten Energieanlage entfernt worden. Das machte der ukrainische Parlamentsabgeordnete Wladimir Jaworiwski klar.

Wie beim Pressedienst der Fraktion „Unsere Ukraine“ gegenüber der Agentur „Nowosti-Ukraina“ verlautete, hat der Abgeordnete eine diesbezügliche Anfrage an den amtierenden Premier Nikolai Asarow gerichtet und gefordert, dieses Problem zu lösen.

Jaworiwski teilte mit, dass alle Atommülldepots auf ukrainischem Territorium überfüllt sind und sich die Entwicklung von Bauprojekten für Atommüll-Lagerungsstätten und für Betriebe zur Verarbeitung radioaktiver Abfälle in die Länge zieht.

Der Abgeordnete bemerkte zugleich, dass Russland, das in Übereinstimmung mit den Völkerrechtsnormen als Lieferant nuklearer Brennelemente auch nukleare Abfälle abtransportieren soll, diese nicht annimmt.

Das Atomkraftwerk Tschernobyl, wo sich im April 1986 das schwerste Reaktorunglück des 20. Jahrhunderts ereignete, wurde am 15. Dezember 2000 endgültig stillgelegt.