Ukrainer ohne Visum in den Westen

Der Rat der EU – das sind die Regierungschefs der EU – hat am 11. Mai die neue Visaregelung für ukrainische Bürger unterzeichnet.

Der EU-Kommissar für Migration Dimitris Avramopoulos erklärte: „Ich freue mich zu sehen, dass wir das Ende des Prozesses erreicht haben und ich begrüße die Verabschiedung der Visa-Liberalisierung des Rates für die Ukraine – ein letzter Schritt zur visafreien Reise zum Schengen-Raum für ukrainische Bürger.“

Demnach dürfen ukrainische Bürger – sofern sie einen biometrischen Pass besitzen – innerhalb eines halben Jahres insgesamt 90 Tage ohne Visum in den Schengen-Staaten leben und beliebig oft ein- und ausreisen. Schengen-Staaten sind die Mitglieder der EU ohne Großbritannien und Irland, außerdem Island, Liechtenstein, Norwegen und die Schweiz, sowie die Schengen-Kandidaten Bulgarien, Zypern, Rumänien und Kroatien.

Den Grenzbeamten ist freigestellt, weitere Unterlagen wie Krankenversicherung, Greencard, eine Einladung von den Verwandten oder Bekannten sowie eine Buchungsbestätigung vom Hotel zu verlangen. Außerdem können sie einen Nachweis der Zahlungsfähigkeit fordern.
Das Visum berechtigt nicht, in den Staaten zu arbeiten oder zu studieren.

Auf Betreiben der niederländischen Regierung wurde festgelegt, dass die Visaregelung wieder zurückgenommen werden kann, falls sich zeigt, dass sie in größerem Umfang missbraucht wird – insbesondere durch unerlaubtes Arbeiten in den Staaten. Letzteres ist sehr wahrscheinlich, da die Arbeitslosigkeit in der Ukraine immens hoch und der Verdienst extrem niedrig ist.

[Hanns-Martin Wietek/russland.NEWS]

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.