Ukraine: Keine Raketentriebwerke nach Nordkorea geliefert

Foto: stephan CC BY-SA 2.0 via Flickr
image_pdfimage_print

Ukrainische Unternehmen aus dem Bereich Verteidigung und Raumfahrt haben weder Waffen noch andere Militärtechnik nach Nordkorea geliefert, sagte am Montag Alexander Turchinow, der Sekretär des Staatssicherheits- und Verteidigungsrats der Ukraine. „Einige ausländische Medien haben unwahre Informationen veröffentlicht, dass ein ukrainisches Unternehmen Raketentechnologie an Nordkorea geliefert habe“, protestierte Turchinow. „Diese Informationen entbehren jeder Grundlage.“ Kiew betrachte das herrschende Regime in Nordkorea „als totalitär, gefährlich und unvorhersehbar und unterstütze alle Sanktionen gegen dieses Land.“

Am Montag hat die New York Times unter Bezug auf eine neue Studie von Michael Elleman, einem Raketenexperten im Internationalen Institut für Strategische Studien, gemutmaßt, „Nordkoreas Erfolge beim Test von Interkontinental-Raketen, die sogar die Vereinigten Staaten erreichen können, wurden erst durch Schwarzmarktkäufe von leistungsstarken Raketentriebwerken aus einer ukrainischen Fabrik möglich gemacht.“

„Die Studie können das Wunder erklären, wie Nordkorea es plötzlich geschafft habe, nach einer Serie von Misserfolgen erfolgreich zu sein. Einige der misslungenen Tests könnten durch amerikanische Sabotage bei der Beschaffung von Teilen und Cyberangriffe während der Starts verursacht worden sein. Nach diesen missglückten Tests habe Nordkorea in den letzten zwei Jahren das Design der Raketen verändert und Lieferanten von Raketentechnologie ausgetauscht“, zitierte die US-Zeitung den Experten.

Gemäß der New York Times war der Lieferant der Motoren wahrscheinlich der ukrainische Raketenhersteller Juschmash aus Dnepr, dem 2016 umbenannten Dnepropetrowsk.

[hub/russland.NEWS]