Tschernobyl-Reaktor braucht neuen Schutzmantel

Der ukrainische Präsident Leonid Kutschma erörtert heute mit dem ehemaligen UN-Chefinspekteur im Irak, Hans Blix, die Errichtung eines neuen Sarkophags für das Atomkraftwerk in Tschernobyl, wo sich im April 1986 eine große Havarie ereignet hatte.

Zur Zeit leitet Blix die Geberversammlung des internationalen Fonds für den Aufbau dieses Sarkophags.

Der alte Sarkophag über dem vierten Energieblock des AKW, der durch die Havarie zerstört worden war, wurde gleich nach dem Unglück errichtet. Die Frist seines garantierten Betriebs läuft in zwei Jahren ab, doch bereits jetzt schlagen die Experten Alarm. Die Wände des Sarkophags haben Spalten, die Decke senkt sich herab. Die Befürchtungen um den Zustand der Schutzeinrichtung werden dadurch stärker, dass die Spezialisten nichts um die Prozesse wissen, die sich innerhalb des Reaktors des havarierten Energieblocks vollziehen. Ebenso wenig ist über den Zustand von 200 Tonnen Kernbrennstoff bekannt, die im Reaktor bleiben.

Experten schließen nicht aus, dass der Einsturz des Sarkophags noch schwerere Folgen für die Umwelt haben kann, als die Havarie selbst.

Der neue Sarkophag heißt „Ukrytije-2″ („Bunker-2″). Er ist bereits entworfen und soll neben dem vierten Energieblock gebaut und auf ihn geschoben werden. Die geplante Betriebszeit der neuen Schutzeinrichtung beträgt 100 Jahre. Für die Arbeiten zur Sicherung des havarierten Energieblocks, einschließlich der Errichtung des neuen Sarkophags, werden 758 Millionen US-Dollar veranschlagt. Das Projekt finanzieren der Internationale Tschernobyl-Fonds (708 Millionen Dollar) und die ukrainische Regierung (50 Millionen). Die Finanzierung des Baus erfolgt über die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung.

Bis April 2006 sollen die Arbeiten für die Stabilisierung des bestehenden Sarkophags beendet werden. Gleich danach wird voraussichtlich mit dem Bau des Fundaments für den neuen Sarkophag begonnen. Mit den Montage der eigentlichen Schutzeinrichtung für das Atomkraftwerk in Tschernobyl soll im Februar 2008 begonnen werden.

Das russische Atomministerium hat der Ukraine seine Hilfe beim Bau eines neuen Beton-Sarkophags über dem Katastrophenreaktor von Tschernobyl angeboten. Russische Experten verfügten über die nötige Qualifikation zur Ausführung des Projekts, sagte Ministeriumssprecher Nikolaj Schingarjow am Dienstag dem epd.

Im vierten Block des sowjetischen Atomkraftwerks war es im April 1986 zu einer schweren Explosion gekommen. Als Folge des Atomunfalls wurden weite Teile Weißrusslands und der Ukraine radioaktiv verseucht. Das Kernkraftwerk Tschernobyl wurde erst Ende 2000 vollständig stillgelegt.