Trump über den traurigen, „harten Kampf“ zwischen Russen und Amerikanern in Syrien

Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem japanischen Premierminister Shinzo Abe in Florida sagte Trump

„Wir waren kürzlich sehr, sehr grausam – wir haben vor einiger Zeit darüber gesprochen – vor einem Monat in Syrien. Zwischen unseren Truppen und russischen Truppen. Und das ist sehr traurig „, sagte Trump.

Aller Wahrscheinlichkeit nach meinte Trump den Vorfall vom 7. Februar als die Vereinigten Staaten in Deir ez Zor einen Luftangriff gegen regierungsfreundliche syrische Truppen flogen. Laut einer Quelle von Kommersant wurden 11 russische Militärangehörige bei dem Angriff getötet. Bloomberg berichtete gar, dass 100 Russen getötet wurden. Im russischen Außenministerium wurde dies als eine „klassische Desinformation“ bezeichnet.

Auch bezüglich Russland sagte Trump, dass er eine ziemlich harte Politik gegenüber Moskau verfolgt. „Niemand hat sich so streng mit Russland verhalten wie Präsident Trump. Frag Moskau „, sagte er. Er fügte auch hinzu, dass er bereit ist, neue Sanktionen gegen Russland aufzuerlegen, wenn [Russland] es „verdient“. Er sei grundsätzlich bereit erneut Sanktionen gegen Russland zu verhängen.
„Wir werden Sanktionen verhängen, sobald sie es voll und ganz verdienen“.

Bezüglich der Medien sagte er auf der Pressekonferenz, „im Falle der Medien, was auch immer ich mache, sie sagen werden, dass dies nicht hart genug ist, da dies ihre Rhetorik ist. … Aber die russische Regierung wird Ihnen bestätigen, dass es niemanden gibt, der härter ist als Donald Trump“, sagte er.

Gleichzeitig aber versicherte er noch einmal, dass er glücklich wäre, wenn er gute Beziehungen mit Russland herstellen könnte.

„Wenn es uns gelingt, mit China, Russland, Japan und anderen Ländern klarzukommen, ist das gut, nicht schlecht“, erklärte Trump.

[hmw/russland.NEWS]

COMMENTS