Trump ernennt Sonderberater für Russland-Affäre

Foto: Kremlin.ru
image_pdfimage_print

US-Präsident Donald Trump hat einen Sonderberater für das Weiße Haus benannt, der nach Angaben mehrerer US-Medien in erster Linie für die Russland-Affäre zuständig sein wird. Ty Cobb, Partner einer Anwaltskanzlei in Washington, werde eine „Schlüsselposition“ innerhalb des Stabs einnehmen, teilte das Weiße Haus in einer kurzen Erklärung mit.

Der Druck auf Donald Trump wegen der Russland-Affäre wächst. Sein ältester Sohn Donald Trump Jr. räumte ein, dass er sich letztes Jahr inmitten des Wahlkampfs mit einer russischen Anwältin getroffen habe. Von dem Treffen habe er sich belastendes Material über Trumps Konkurrentin Hillary Clinton erhofft, das von der russischen Regierung stammen sollte.

Trump Jr. machte einen E-Mail-Wechsel öffentlich, um sich von der Russland-Affäre reinzuwaschen. Kritiker bemängeln jedoch, der Inhalt der E-Mails stehe im Verdacht, gegen das Bundesgesetz für Wahlkampf zu verstoßen.

US-Medien berichten, dass sich auch ein früherer sowjetischer Geheimdienstmitarbeiter an dem heiklen Treffen zwischen Trump Jr. und der russischen Anwältin im Trump-Tower beteiligt habe. Der Mann und die russische Anwältin haben jedoch jegliche Verbindung zum Kreml zurückgewiesen. Die russische Regierung behauptet, sie wisse nichts von dem Treffen und kenne die beiden genannten Personen nicht.

Mittlerweile gehen mehrere Kongressausschüsse und ein Sonderermittler dem Verdacht möglicher Absprachen zwischen Trump-Mitarbeitern und Moskau während des Wahlkampfs nach.

China Radio International.CRI