Terroristenführer Doku Umarow ist tot

Russischer Inlandsgeheimdienst FSB bestätigt Todesmeldung des Top-Islamisten

Nach übereinstimmenden Berichten zahlreicher russischer Zeitungen hat Alexander Bortnikow, der Leiter des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB, den Tod des bekannten islamistischen Terrorführers Doku Umarow bestätigt.

Im Zusammenhang mit diesem Ereignis kam es offenbar zu umfangreichen weiteren Festnahmen und Sicherstellungen von Terrormaterial. Umarow wird unter anderem verantwortlich gemacht für den Doppel-Terroranschlag von Wolgograd im Dezember 2013, sowie für weitere vorangegangene Terrorakte. Auch für die Olympischen Winterspiele in Sotschi hatte er Bombenanschläge angekündigt, zu deren Durchführung es jedoch nicht mehr kam.

Umarow war der Anführer der islamistischen Vereinigung „Kaukasus Emirat“, die weite Teile des Kaukasus in einem islamischen Gottesstaat vereinigen wollte, darunter auch mehrheitlich von Christen bewohnte Gebiete. Er unterhielt auch Verbindungen zum Terror-Netzwerk El Khaida.

Umarows Tod war schon zu früheren Zeitpunkten mehrmals behauptet worden, zu Jahresanfang auch aus seinem islamistischen Umfeld als „Märthyrertod“. Die Bestätigung durch den FSB ist jedoch ein Novum und lässt darauf schließen, dass es sich dieses Mal nicht um ein Gerücht, sondern um eine Tatsache handelt.

Filmbericht von russland.TV über Umarow von 2010: