Terrorakt in Kiew

Motorrad-attentat kiew

Bei einem Anschlag auf den Parlamentsabgeordneten der Radikalen Ihor Mosijtschuk ist sein Bodyguard getötet worden. Wie der Berater des Parteichefs Ljaschko, Juri Fedun, mitteilte, ist zudem ein verletzter Passant später in einem Krankenhaus gestorben.

Der Anschlag ereignete sich am Mittwochabend, nahe dem Gebäude des Senders Expreso.tv in Kiew. Nach vorläufigen Angaben explodierte die Bombe in einem am Eingang geparkten Motorrad. Vier Menschen wurden verletzt. Laut Fedun ist der Zustand des politischen Experten Vitali Bala kritisch. Mosijtschuk wurde operiert. Nach Angaben seiner Pressestelle ist sein Zustand mittelschwer. Ein weiterer Passant befindet sich auch im Krankenhaus.

Ukrainische Ermittler erwägen drei Hauptversionen des Terroranschlags in Kiew, wurde am Donnerstag vom ersten Vizeankläger der Stadt Kiew Pavel Kononenko verlautbart.

„Wir erwägen mehrere Versionen: Die erste Version ist ein Versuch, Mosiychuk zu ermorden, der von russischen Spezialdiensten organisiert wurde“. Die zweite Version besagt, der Mordversuch fand aufgrund seiner „politischen und sozialen Aktivitäten und seiner Position in der Ukraine“ statt und der „dritte – aus persönlichen Gründen.“

Darüber hinaus erwägen die Ermittler die Möglichkeit, es könnte auch ein Attentatsversuch auf den ukrainischen Politologen Vitaly Bala und andere Politiker, die am Mittwoch im Espresso-Studio waren, gewesen sein.

[hmw/russland.NEWS]