Telefongespräch Lawrow/Tillerson

Lawrow_Tillerson_Telefon foto mid.ru

Am Freitag telefonierte der russische Außenminister Lawrow mit seinem US-Kollegen Tillerson.

Laut Pressemitteilung des russischen Außenministeriums bedauerte Lawrow eingangs u.a., dass Washington die russische Initiative, die Berichte über den Einsatz von Nervengas Sarin in der Stadt Khan Sheykhun am 4. April und das Vorhandensein von Gift-Chemikalien auf der Shayrat Airbase durch die »Organisation für das Verbot Chemischer Waffen [OPCW]« überprüfen zu lassen, abgelehnt hatte.

Jetzt vereinbarten die beiden Außenminister, nach Möglichkeiten zu suchen, wie doch noch eine unabhängige Untersuchung des Vorfalls unter der Aufsicht der OPCW stattfinden könne.

Auf der bilateralen Agenda standen die von der Obama-Regierung in den USA widerrechtlich beschlagnahmten Immobilien Russlands. Lawrow forderte von Tillerson die Rückgabe.

Lawrow und Tillerson einigten sich laut Bericht des russischen Außenministeriums auch auf eine schnellstmögliche Einsetzung einer Arbeitsgruppe auf der Ebene der stellvertretenden Außenminister, die die „Irritationen aus den bilateralen Beziehungen beseitigen soll“.

Der Sprecher des State Departments Mark Toner hat am Samstag sowohl das Telefonat, als auch den Inhalt bestätigt.

[hmw/russland.NEWS]

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.