Status von Lugansk und Donezk bleibt der umstrittene Knackpunkt

image_pdfimage_print

[Florian Rötzer] In der Ukraine hat sich eine neue rechtsnationalistische Partei unter dem Vorsitz von Regierungschef Jazenjuk formiert

Ministerpräsident Jazenzuk, den die US-Regierung favorisiert, hat mittlerweile ebenfalls die politische Richtung von Präsident Poroschenko akzeptiert, dass der Krieg gegen die Ostukraine oder vielmehr, wie er es versteht, gegen Russland in der Ostukraine, dem Land schadet. So erklärte er nun, man müsse alles tun, um den Frieden und nationale Einheit zu erlangen, weil im Krieg das Land wirtschaftlich den Bach heruntergehe und man endlos Gesetze ohne Wirkung beschließen könne. Aber zuerst müssten die russischen Soldaten das Land verlassen und müsse die Grenze gesichert sein, womit er wieder sein Lieblingsprojekt einer Mauer an der Grenze zu Russland ins Spiel brachte. Es gebe jedoch neben Russland einen zweiten Aggressor im Inneren: Korruption, Unverantwortlich, Unordnung und ein Mangel an Organisation.

 weiter bei telepolis >>>