Stadtbekannter Petersburger “Helikopter-Rowdy” stirbt bei Absturz ins Meer

Am 19. September stürzte beim Petersburger Vorort Lachta nach wilden Manövern ein Hubschrauber in die Finnische Bucht. Der Passagier konnte verletzt von einem Ausflugsboot geborgen werden, der Pilot hingegen kam ums Leben – er ist kein Unbekannter.

Er hatte sich lediglich den Arm gebrochen und wurde vom Rettungswagen abgeholt. Erst später konnte der Katastrophenhilfsdienst MTschS den toten Hubschrauberpilot aus dem Wasser geborgen werden. Wie Augenzeugen berichtet, raste der Helikopter vom Typ Eurocopter AS 341 “Gazelle” im Tiefflug über die Finnische Bucht. Als der Pilot einer Yacht ausweichen wollte, berührten die Rotorblätter die Wasseroberfläche und der Hubschrauber zerschellte im Meer.

weiter beim St.-Petersburger Herold >>>