Skripal-Affäre: Verdächtigte kamen als Touristen nach SalisburyBild: Salisbury, Sebastian Ballard CC BY-SA 2.0

Skripal-Affäre: Verdächtigte kamen als Touristen nach Salisbury

Alexander Petrow und Ruslan Boschirow, die von Großbritannien der Vergiftung des ehemaligen GRU-Offiziers Sergei Skripal und seine Tochter Julia verdächtigt werden, sagten in einem Interview mit der Chefredakteurin von RT, Margarita Simonjan, sie seien als Touristen nach Salisbury gekommen.

„Freunde hatten uns mehrfach geraten, diese wunderschöne Stadt zu besuchen“, so Petrow. Boschirow erwähnte die berühmte Kathedrale in Salisbury, die man von London aus als Tagesausflug besuchen wollte.

Auf die Frage, was sie in Großbritannien machten, hieß es : „Wir kamen am dritten Tag [3. März] in Salisbury an, blieben dort aber nur eine halbe Stunde, da Schnee lag und wir nasse Füße bekamen. Petrow und Baschirow wissen nicht, wo das Haus der Skripals steht. „Vielleicht sind wir an ihm vorbeigekommen, oder vielleicht auch nicht“, so Baschirow.

Als Simonjan wissen wollte, was sie beide verbindet, bat er, nicht in ihr Privatleben einzudringen. „Wir bitten um Schutz, wir sind hier nicht zum Verhör.“

Ob sie für die GRU arbeiteten, beantworteten sie: „Aber nein; ich nicht.“ Petrow sagte, sie seien „mittelständische Unternehmer“ aus der Fitnessbranche.

Eine Flasche mit Frauenparfüm der Marke Nina Ricci hätten sich nicht in ihrem Gepäck gehabt.

Auf die Frage, ob sie dieses Interview auch ohne Präsident Putins Aufforderung gegeben hätten, sagte Petrow, sie hätten eher an eine Videonachricht gedacht. Wir wollten uns nicht direkt in den Medien präsentieren. Im Internet kann man „sein Herz einfacher ausgießen“.

[hub/russland.NEWS]

COMMENTS