Schweden schnorchelt nach russischem U-Boot – Spionage-Triller oder Zeitungsente?

image_pdfimage_print

Zwei unscharfe Fotos und angebliche Notsignale per Funk haben die schwedische Marine und die Öffentlichkeit aufgeschreckt. Seit Tagen wird in den Schären vor Stockholm nach einem “ausländischen” U-Boot gesucht. In erster Linie werden die Russen verdächtigt – diese streiten alles ab und verweisen auf ein holländisches U-Boot, das in der Region geübt haben soll.

Bereits am 19. Oktober waren ersten Meldungen in der internationalen Presse aufgetaucht, nach denen angeblich zwei Hilferufe eines russischen Unterseeboots aufgefangen worden seien, das in kurzer Entfernung vor Stockholm liege. Da die russische Regierung sofort dementierte und klipp und klar erklärte, man vermisse keines seiner U-Boote, zögerten einige Medien zunächst, aufzuspringen. Doch die Geschichte hielt sich bis jetzt, und obwohl die Beweislage mehr als dünn ist, sind bereits sind verschiedene Versionen der Geschichte im Umlauf, die Stoff für einen spannenden Spionagethriller liefern könnten…

weiter beim St. Petersburger Herold >>>