Schröder: Sanktionen aufheben

Schroeder Gerhard Foto Radio TV IBS Liberty flickr.com CC BY-SA 2.0
image_pdfimage_print

Altbundeskanzler Schröder hat in einem Cicero-Interview gefordert, die Sanktionen „schrittweise“ aufzuheben.

Russland und die EU hätten ein gemeinsames Interesse an einer wirtschaftlichen Zusammenarbeit: „wir wissen, dass wir den russischen Markt und die russischen Ressourcen brauchen. Und die Russen wissen, dass sie das Know-how der deutschen Wirtschaft brauchen.“

Er äußerte die Hoffnung, dass nach der Bundestagswahl die Vernunft wieder in die Politik zurückkehren werde.

Man müsse wieder erkennen „Russland ist der wichtigster Nachbar der EU und ist Mitglied im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen. Ein solches Land kann man nicht derart isolieren.“

Zur Krim-Frage meinte Schröder, dass diese sicher für immer russisch bleiben werde: „Dieser Realität muss man ins Auge schauen, ob man es akzeptieren mag oder nicht.“

[hmw/russland.NEWS]

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.